Claudia am 04. Januar 2023 — 5 Kommentare

Innen und außen: Wie es mir geht

Würde ich keine Nachrichten lesen und auch Twitter auslassen, wäre mein Leben in der Ignoranz ungeheuer harmonisch. Ja, das Wort „ungeheuer“ passt, denn der Widerspruch zwischen dem eigenen Befinden und dem, was in der Welt da draußen so vorgeht, könnte kaum größer sein. Die Friedlichkeit des eigenen alltäglichen Lebens, des „realen Lebens“ wie es seit dem Aufkommen des Internets heißt, ist mir manchmal nicht ganz geheuer. Ich schwanke zwischen Dankbarkeit und Schuldbewusstsein: Wie kann es mir so gut gehen, wenn doch die Welt so im Argen liegt?

Natürlich wünsche ich mir nicht, dass sich daran etwas ändert! Also an der Welt schon, aber nicht am friedlichen Grundgefühl, das mich seit Jahren trägt. Keine Konflikte im persönlichen Umwelt, sondern liebevolles Miteinander, kein stressiger Job, sondern ruhiges Abarbeiten von Aufträgen im Homebüro – bei freier Zeiteinteilung ganz ohne Stress! Mal stehe ich früh auf und erlebe die Morgendämmerung, dann switche ich wieder in den Spätrythmus und der PC sieht mich nicht vor 10 oder gar 11 Uhr. Bei schlechtem Wettter bleibe ich zuhause und lasse mich beliefern, scheint die Sonne, mache ich einen Gartenbesuch mit dem Liebsten und kaufe hinterher im Supermarkt ein. Mit Maske, weil ich seit drei Jahren ohne Erkältung bin und möchte, dass das so bleibt. Und während auf Twitter jede Erwähnung der „Maske“ aufgebrachte Trolle anzieht, schaut mich bei LIDL nicht mal mehr jemand böse an.

Die Minirente, die ich neben dem auskömmlichen Einkommen als Freiberuflerin bekomme, empfinde ich als Geschenk. Dass ich weiter arbeite anstatt Grundsicherung zu beantragen, empfinde ich nicht als Last, kann es mir anders gar nicht vorstellen! Warum sollte ich aufhören, solange meine Beiträge und Dienstleistungen erwünscht sind? Ich muss mich bei der Arbeit nicht verbiegen, ein Zustand, den ich im Arbeitsleben immer schon angestrebt und zu 95% auch durchgesetzt habe. Dass ich dafür auf das Anhäufen materieller Besitztümer und auf so etwas wie einen „sicheren Arbeitsplatz“ verzichten musste, kam mir zu keiner Zeit als Mangel vor. (Mangels Kinderwunsch ist das natürlich einfacher gewesen als für Menschen, die Eltern geworden sind!).

Gesundheit? Zum Glück gehts mir noch gut, trotz gängiger alterstypischer Zipperlein. Zuviel Sitzen, zuwenig Bewegung, immer mal wieder der Kampf gegen das (mäßige) Übergewicht und nicht immer supergesundes Essen, das Schwanken zwischen Rauchen, Nichtrauchen und Dampfen – all das war häufig Thema in früheren Jahren und ist keineswegs vorbei. Nur regt es mich nicht mehr so auf, inspiriert vor allem nicht zu weiteren Jammer- und Selbstdisziplinierungsartikeln. Das Vorhaben, in diesem Leben irgendwann zur perfekten Person zu werden, das ich – mehr oder weniger unbewusst – in jüngeren Jahren verfolgte, treibt mich nicht mehr um. Es gibt nichts ganz Wahres im Falschen, schrieb einst Adorno, und ich füge hinzu: Der Versuch, durchweg das einzig wahre und richtige Leben zu führen, bringt häufig einen Furor mit sich, der auch nicht gesund ist!

Aber die Welt? Krieg, Klimakatastrophe, Energiekrise, Inflation – es gibt leider übergenug Gründe, in Angst und Sorge zu geraten. Das alles lässt mich nicht kalt, allerdings vermeide ich es, in den schlechten Gefühlen zu baden, die all das auslöst. Wem hilft es, wenn ich im Angst-Modus verharre angesichts der Schrecknisse und Drohungen unserer Zeit? Niemandem! Lieber trete ich einen Schritt zurück, wenn es mich zu überwältigen droht, und lenke die Aufmerksamkeit auf Positiveres, das ja immer noch existiert. Nicht nur im eigenen Leben, sondern auch draußen in der Welt.

Ich wünsche uns allen ein gutes Jahr 2023! Möge der Krieg enden, die Energiewende gelingen und das Aggressionspotenzial wieder sinken! Wünschen ist ja durchaus erlaubt, auch wenn es nur selten hilft.

***

Siehe auch:

 

 

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
5 Kommentare zu „Innen und außen: Wie es mir geht“.

  1. Hallo Claudia,

    nach relativ langer Zeit melde ich mich kurz hier in deinem Blog, weil ich deinen aktuellen Beitrag so gut nachvollziehen kann. Ich freue mich, dass es dir gut geht. Mir geht es ähnlich wie dir – mit dem Unterschied, dass ich über das Innen und Außen im weitesten Sinne ziemlich viel nachgedacht habe in meinem Leben und darüber auch sehr viel geschrieben habe – meist offline.

    Gerade gestern am Abend ist mir der Abschluss einer wichtigen Vorarbeit für ein Projekt geglückt, an dem ich schon länger arbeite und das ich hoffentlich bald fertigstellen kann. Außerdem plane ich nach wie vor eine eigene Webexistenz (eine Domain habe ich schon) – das kann aber noch länger dauern, weil ich noch sehr viel Text- und Bildmaterial zu ordnen habe.

    Jedenfalls wünsche ich dir alles Gute für dieses Jahr und schließe mich deinen Wünschen an :)

  2. Hallo Günther, schön, von dir zu lesen! Ich erinnere noch dein Buch mit den Mails der Liste Netzliteratur. DAS waren noch Zeiten vor dem „Sündenfall“, der die Struktur sozialer Medien (die damals nicht so hießen, aber im Unterschied zu heute viel „sozialer“ waren) durch die Vernetzung über Personen statt Themen für immer verändert hat. Bin gespannt auf deine Webpräsenz!

  3. Zitat: „Ich wünsche uns allen ein gutes Jahr 2023! Möge der Krieg enden, die Energiewende gelingen und das Aggressionspotenzial wieder sinken! Wünschen ist ja durchaus erlaubt, auch wenn es nur selten hilft.“

    Hallo Claudia,
    deinen Wünschen schließe ich mich gerne an und hoffe, dass sie möglichst bald in Erfüllung gehen. Wie heißt es doch so schön: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“
    Liebe Grüße
    Fred

  4. Danke, Claudia,
    auch Dir ein gutes neues Jahr!
    Lieben Gruß, Wolf

  5. immer Nachrichten sowie alle verfügbaren politischen Magazine schauen ist wichtig, aber wenig erspriesslich fürs Gemüt.
    irgendwie braucht es da einen Mittelweg.

Was sagst Du dazu?

*) Ein Name muss angegeben werden. Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Wenn du aber weitere Kommentare abonnieren willst, musst du natürlich auch eine Adresse angeben! Auch wäre es NETT, eine anzugeben, weil ich gelegentlich mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.