Thema: Lebenskunst, Philosophisches

Reflexionen über Wesentliches

Claudia am 24. April 2024 — 6 Kommentare

Krafttraining: 10 Kilo sind nicht immer gleich schwer

Mal was aus dem Alltag: Ich besitze eine Langhantel mit verschiedenen schweren, kombinierbaren Gewichten. Eigentlich trainiere ich seit letzten Herbst im Fitness-Center auf E-Gym-Maschinen, aber letzten Samstag hab‘ ich mal wieder die Langhantel genutzt: 10 Kilo schwer, Kniebeugen, Kreuzheben, Über-Kopf-Schulterdrücken und eine Kombi aus diesen drei Übungen.

Danach hatte ich zwei Tage Muskelkater in Armen und Beinen, eigentlich seltsam, denn an den Maschinen bewege ich größere Gewichte! Weiter → (Krafttraining: 10 Kilo sind nicht immer gleich schwer)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Claudia am 29. März 2024 — 6 Kommentare

Vom Heimkommen

Ein wahres Highlight nach dem Ende eines Urlaubs ist für mich das Heimkommen! Nach fast zwei Wochen in unterschiedlichen Ferienwohnungen tut es richtig gut, wieder in der eigenen, stabilen Umgebung zu verweilen. Auf einmal wird der ganze „Luxus“ deutlich, in dem ich lebe: 70 Quadratmeter, verteilt auf zwei Zimmer, Küche, Bad und Balkon – zwar im dritten Stock, aber wenn ich mal oben bin, ist alles ebenerdig erreichbar!

Das tut gut nach der letzten Ferienwohnung: Küche und Toilette im Erdgeschoss, ein Zimmer im ersten, das zweite Zimmer im zweiten Stock – und das Bad nochmal eins höher, auf der Ebene der Dachterrasse. Das ganze verbunden durch eine stählerne Wendeltreppe mit einem knappen Meter Durchmesser!

Ferienwohnung in Bari Weiter → (Vom Heimkommen)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Claudia am 26. November 2023 — 8 Kommentare

Wenn die Zukunft finster aussieht: Hilft stoisches Denken?

Wann genau es angefangen hat, kann ich nicht exakt bestimmen, jedoch scheint es jetzt der gefühlte Status Quo zu sein: Die Zukunft lässt nicht mehr hoffen, dass alles besser wird, sondern das Gegenteil ist der Fall. Beim Klimawandel weist nichts darauf hin, dass die Welt auch nur ein gewisses Ausbremsen schafft, die Kriege in der Ukraine und in Israel/Gaza erscheinen aussichtslos, Inflation und Preissteigerungen lassen immer mehr Menschen verarmen, die Regierung ist mit ihrem Konzept, die Schuldenbremse zu umgehen, gescheitert, die daraus folgenden Sparmaßnahmen im sozialen Netz und entfallende Investitionen in die wirtschaftliche Zukunft verschärfen das Gefühl der Aussichtslosigkeit – was folgt aus alledem? Weiter → (Wenn die Zukunft finster aussieht: Hilft stoisches Denken?)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Claudia am 01. Oktober 2023 —

Hallo Maschinist: Ich drück dir die Daumen!

Der Maschinist - BlogbannerDer letzte Blogpost vom Maschinisten „Feldberg / 2023“ markiert eine unerwartete Wende seiner sehr speziellen Art des In-der-Welt-Seins.  Zunächst verblüfft das ungewohnt besinnliche Zitat von Erich Fromm, dass dem Artikel vorangestellt ist, aber dann ist erstmal (fast) alles wie immer: Unterwegs in Mecklenburg lästert der Maschinist über alles und alle, tritt Land und Leute wie gewohnt in die Tonne – jedoch mit dem Unterschied, dass es sich bei dieser Reise um eine Auszeit vom Alltag handelt, verschrieben von einer Therapeutin. Weiter → (Hallo Maschinist: Ich drück dir die Daumen!)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Claudia am 09. August 2023 — 21 Kommentare

Leidensdruck schafft Veränderung: die gelbe Karte

Der Titel bezieht sich auf den vorletzten Blogpost, der von meinem optimierungsbedürftigen Lebensstil handelte. Z.B. vom Wunsch, gesünder zu leben, weniger zu sitzen, das Rauchen endlich ganz zu lassen und vom „Versacken im Alltag“, in dem die guten Vorsätze regelmäßig wieder untergehen. Warum? Nun ja, „Leidensdruck schafft Veränderungswilligkeit – und eigentlich gehts mir ja gut,“ offensichtlich ZU GUT, um per Beschluss etwas nachhaltig verändern zu können. Weiter → (Leidensdruck schafft Veränderung: die gelbe Karte)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Claudia am 22. Juli 2023 — 12 Kommentare

Inventur: mein Lebensstil ist optimierungsbedürftig!

Eigentlich gehts mir gut, das mal vorausgeschickt! Zwar reicht die Mini-Rente bei weitem nicht zum Leben, kommt mir aber immer noch vor wie ein monatliches „Geschenk“, weil ich dafür ja nichts weiter tun muss. Den nicht ganz marginalen Rest zur Finanzierung meines bescheidenen Lebensstandards (ohne Auto) erarbeite ich mit Auftragstexten für die Online-Magazine mittelständischer Unternehmen, die inhaltlich sogar zu meinem Gartenhobby passen. Ich muss die Wohnung nicht verlassen, um arbeiten zu gehen, kann selbst entscheiden, wann ich morgens aufstehe und hab‘ keinen Ärger mit Chefs – also eigentlich ein paradiesischer Zustand. Weiter → (Inventur: mein Lebensstil ist optimierungsbedürftig!)

Diesem Blog per E-Mail folgen…

Ältere Einträge