Wenn Dir gefällt, was Du hier liest, abbonniere doch das Digital Diary als Newsfeed Klinger-Newsfeed. Den vollen Überblick gibt der "Lifestream" mit Artikel aus ALLEN Klinger-Blogs PLUS Surf-Tipps, wahlweise als Newsfeed oder auf Friendfeed.

Claudia Klinger am 19. August 2009

Der zunehmend rüde Ton in Kommentaren…

…ist Thema des Beitrags “Argumentieren ist besser als beschimpfen auf netzpolitik.org. Spricht mir aus der Seele!

Diesen Artikel weiterempfehlen:

[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

4 Reaktionen zu “Der zunehmend rüde Ton in Kommentaren…”

  1. nescio schreibt:

    Das v.d.L Video sollte man zumindest gesehen haben,
    bzw. wer diesen, pardon rüden Tonfall v.d.L.’s nicht ertragen
    kann alternative das Transcript lesen.
    Bei solchen Ausführungen drängen sich Assoziationen zu bestimmten Personen des III. Reichs regelrecht auf.
    Ist es da verwunderlich das einigen Hitzköpfen die
    Tastatur durchbrennt?

    Bitte auch einmal Udo Vetters Beitrag lesen

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/08/18/kein-neu-entdeckter-farbfilm/

    ebenso die Kommentare.
    z.B.
    42.Udo Vetter (Link) meint: (19.8.2009 um 00:55)

    Selbstverständlich werden alle Kommentare gelöscht, die das sprachliche
    und inhaltliche Niveau der Familienministerin unterbieten.

    Ich habe nur noch keine gelesen.

    Es steht der Blog Betreiberin frei diesen Kommentar als rüde zu betrachten
    und jederzeit zu löschen. Danke

  2. Chräcker schreibt:

    *Klugscheißerkommentar vom auch nach jedem Stöckchen springendem Leserbriebschreiber*

    sagte ich das nicht schon länger?

    *leise: meine Kinder haßen diese Bemerkungen immer ;-)*

  3. Claudia schreibt:

    @nescio: rüde sind z.B. Hasstiraden gegen Arbeitslose, von denen ich grade wieder eine gelöscht habe. Es liegt mir ferne, v.d. Leyens Demagogie zu verteidigen, ich finde es nur äußerst unerquicklich, in Kommentarstrecken FlameWars zu haben. Manche mögen grade das, weil man sich da so schön aufregen kann – ich habs lieber sachlicher.

    Danke für die Links!

  4. nescio schreibt:

    in nuce
    «Websperren: Internetpolitik von Gestern»

    Das im letzten Jahr ausgebrochene Entsetzen über die “bösen Inhalte”
    im Internet ist insofern entlarvend, weil es dokumentiert,
    dass deutsche Politik und deutsche Öffentlichkeit eine bereits seit
    mehr als einem Jahrzehnt laufende internationale Debatte
    weitgehend verschlafen haben.

    via heise.de

    … und rüde Kommentare? Meine Güte, so alt wie’s Internet
    “1 point Godwin” und die Entf-Taste.
    salü

Einen Kommentar schreiben