Claudia am 09. Dezember 2013 — 7 Kommentare

Jetzt brauch‘ ich mal Eure Hilfe…

…konkret suche ich liebe Menschen, die mein heute gestartetes Hilfsprojekt anschieben helfen! Und zwar mit einer höchst realen Geldspende, nicht nur mittels liken, sharen, weiter twittern. Es braucht nämlich einige Erstspender und mindestens 250 Euro Spendensumme, bevor es auf Betterplace.org überhaupt das Licht der Themenportale erblickt!

Zudem bespendet niemand gern ein Projekt, in dessen Status-Infos steht „0% finanziert“ – deshalb ja auch dieser erzwungene Vorlauf, bevor es dort per Suchmaschine gefunden werden kann.

Klar, dass ich erstmal an Euch denke, liebe Stammleser/innen, liebe Mitdiskutierende im Kommentarzeilen-Salon! Und im übrigen eine Überschrift ohne Schlüsselworte wähle, um genau diesen übersichtlichen kleinen Kreis anzusprechen.

Damit unser Willkommen kein Alptraum wird..

…ist der Slogan des Projekts. Die Aufgabe, deren Umsetzung bespendet werden soll, ist das Übersetzen wichtiger Antragsformulare deutscher Ämter in stark nachgefragte Sprachen – für Geflüchtete und Migranten, wie auch für alle, die ihnen helfen, sich im Amtsdschungel zurecht zu finden. Die Arbeitsergebnisse werden dann im Netz kostenlos zur Verfügung gestellt.

Alle, mit denen ich je über dieses Vorhaben sprach, fanden die Idee ungemein nützlich und sehr hilfreich in wirklich existenziellen Notlagen. Man braucht sich ja nur mal vorzustellen, wie es ist, mittellos und weitgehend rechtlos anzukommen, kein Deutsch zu können und mit Formularen konfrontiert zu sein, die es nicht mal in einer englischen Fassung gibt. Mal davon abgesehen, dass das Amtsdeutsch an sich schon eine Hürde darstellt, auch für viele Muttersprachler.

Sherry vom Herz-im-Kopf-Blog, deren Artikel „Gedanken einer Heimatlosen“ mich so berührt hat, dass ich in den Kommentaren gleich vom Projekt erzählen musste (das erst 10 Minuten online stand!), findet es wunderbar und meint:

„es ist wirklich so, diese ganzen Anträge und Formulare sind ein Albtraum!“

Alsdenn: schaut Euch die Projektseite an, da gibts eine genauere Beschreibung, kurz und doch lang genug, wie ich hoffe! :-)

Was mir Mut macht

Wie ich auf dieses Thema komme, das bisher im Digital Diary keine Rolle spielte, erzähl‘ ich im nächsten Posting. Dass ich mich überhaupt traue, so etwas zu starten, ist allerdings mit der Geschichte dieses Blogs eng verwoben. Meine allererste (und bisher einzige) Spendenaktion „Brunnen für Kambodscha“ aus 2007/2008 war glücklicherweise sehr erfolgreich. Es waren Diary-Leser/innen, die vielfach gespendet haben, damals sogar noch äußerst unbequem mittels Überweisung und selbst gebasteltem Formular.

Dass sich damals etliche liebe Menschen zum Spenden bereit fanden, lag sicher daran, dass ich persönlich sehr involviert war. Ich bin ja nochmal hingeflogen und hab‘ die erspendeten Brunnen besichtigt und hier berichtet.

Im neuen Projekt „Formulare verstehbar machen“ werde ich weit mehr beteiligt sein, als ich es in Sachen „Brunnen“ je war, denn ich werde selber mitarbeiten. Ehrenamtlich, versteht sich. Und natürlich werde ich berichten – sofern Ihr ermöglicht, dass der Stein ins Rollen kommt!

Alle sechs Jahre mal die eigene Blog-Community um eine Spende bitten – hey, das hält sich doch im Rahmen! :-)

Ein Klick und du liest mehr:

Noch zu den Modalitäten des Spendens: Man MUSS keinen Betterplace-Account haben, sondern kann auch so spenden. Auch ist die voreingestellte „Mit-Spende“ an Betterplace.org freiwillig, ob und wie man das machen will, ist in einem Klappmenü rechts oben auswählbar.

Und jetzt hoffe ich einfach mal das Beste… bin ja doch sehr gespannt…

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
7 Kommentare zu „Jetzt brauch‘ ich mal Eure Hilfe…“.

  1. Flüchtlinge willkommen heißen – Ein Übersetzungsprojekt, das Formulare verstehbar macht…

    Es gibt Projekte, die heben einen nicht an, es gibt welche, die findet man gut und dann, ganz selten, gibt es solche, für die begeistern man sich auf Anhieb, weil sie einleuchtend sind und man sofort sieht, wie notwendig sie sind. Ein solch hoch notwen…

  2. Hallo,

    die Grundidee finde ich grundsätzlich gut. Aber habt ihr schon mal mit den (einigen) Ämtern geredet? Es bringt ja nichts, ein wunderbares, auf arabisch gestaltetes Formular zu haben, wenn das dann von den Ämtern nicht angenommen wird, da Amtssprache nunmal Deutsch ist? Oder wie ist der Einsatz dieser Formulare konkret gedacht?

  3. @DS: Natürlich gelten bei den Behörden nur die deutschsprachigen Formulare! – das schreiben wir auch auf jede Übersetzung, die im wesentlichen AUSFÜLLHILFE ist und auch Amtsdeutsch erläutern, bzw. in verständlichere Sprache übersetzen wird.

  4. Hallo DS,
    Wir haben ja nicht vor, offizielle Formulare zu gestalten. Die Übersetzungen sind als Hilfe zur Selbsthilfe und für Helfende gedacht.

  5. Vielen Dank für die Infos :) Somit sind meine Fragen geklärt und meine Unterstützung sicher. Ich wünsche euch viel Erfolg!

  6. @DS: Herzlichen Dank für deine Unterstützung!!!

  7. […] Jetzt brauch’ ich mal Eure Hilfe… […]

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht