Wenn Dir gefällt, was Du hier liest, abbonniere doch das Digital Diary als Newsfeed Klinger-Newsfeed. Den vollen Überblick gibt der "Lifestream" mit Artikel aus ALLEN Klinger-Blogs PLUS Surf-Tipps, wahlweise als Newsfeed oder auf Friendfeed.

Claudia Klinger am 13. März 2012

Vom Handy-Mann und der spontanen Bereitschaft zu dienen

Ich hätte natürlich auch “helfen” schreiben können statt “dienen”, das hätte normaler und ehrenwerter geklungen, trifft aber den Punkt nicht, der mir beim folgenden Erlebnis aufgestoßen ist:

Auf dem Weg zur U-Bahn kam mir ein Mann um die dreissig entgegen, das Handy ans Ohr haltend und sichtlich ins Gespräch vertieft. Noch etwa zwei Meter von mir entfernt, schaute er mich plötzlich fragend an und machte dazu mit der freien Hand ein Zeichen für “Feuerzeug drücken”.

Aha, er will rauchen und braucht Feuer! Dazu passte auch die unbefeuerte Zigarette, die er nun einhändig aus der Jackentasche kramte, während ich meinerseits nach dem Feuerzeug suchte. Ich überreichte es ihm, denn es war ein wenig windig und der Versuch, ihm selbst Feuer zu geben, wäre zum Scheitern verurteilt gewesen.

Immer noch das Handy am Ohr und (nicht mit mir) weiter redend, versuchte der Handy-Mann nun das Kunststück, sich mit der freien Hand Feuer zu geben. Das misslang ihm mehrfach, weil er nun mal keine dritte Hand hatte, die als Windschutz hätte dienen können. Natürlich war ich ihm auch dabei noch mit zwei freien Händen behilflich, schließlich wollte ich mein Feuerzeug zurück und irgendwann auch zur U-Bahn.

Endlich hatte er es geschafft, gab mir (immer noch telefonierend) das Feuerzeug zurück und nickte kurz. Ende der wortlosen Begegnung.

?

Im Weitergehen wunderte ich mich: Wieso war ich spontan so bereit, diesem ach so beschäftigten Straßentelefonierer sein hilfloses Restleben im Hier & Jetzt problemfreier zu gestalten? Schließlich finde ich solche Leute normalerweise ziemlich bescheuert, insbesondere, wenn sie meinen, das klingelnde Handy sei stets wichtiger als der Mensch, der gerade vor ihnen steht oder mit ihnen frühstückt.

Hier hatte ich mich aber durch bloße Mimik und Gestik spontan zur dienstbereiten Service-Kraft machen lassen, die ihm “wie selbstverständlich” zu Hilfe kam, als er mit den Fingern schnippte. Ganz ohne irgend eine widerständige Aufwallung meines Rest-Egos, das ansonsten schon noch meldet, wenn mich jemand allzu sehr “butlerisieren” will.

Es war wohl gerade die Wortlosigkeit, die uns auf die übliche Ebene sozialen Miteinanders gar nicht erst kommen ließ. Er war als Person ja nicht wirklich DA, sondern klebte an seinem Gespräch mit irgendwem – und diese Situation erlebte ich als gegebenen Fakt, nicht als “diskussionswürdiges” Verhalten. Und handelte dann eben den Erfordernissen entsprechend. Genauso spontan und selbstverständlich, wie man den Ball fängt, der von Kindern ins Aus geschossen wird, wenn man gerade an der richtigen Stelle steht.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

5 Reaktionen zu “Vom Handy-Mann und der spontanen Bereitschaft zu dienen”

  1. Marc schreibt:

    Hihi, ich hab einen Fehler gefunden. Oder hat er dir wirklich das Handy zurück gegeben? ;-)

    Ich hätte ihm übrigens nicht meine Hände als Windschutz angeboten. Das wäre mir doch etwas zu vertraut… Trotzdem finde ich den Begriff “dienen” unpassend. Ich würde es eher als “helfen” bezeichnen, denn ich verstünde es nicht als eine nicht-gleichwertige Begegnung.

  2. Ottmar schreibt:

    Claudia – gut gemacht ;-)

  3. Claudia Klinger schreibt:

    @Marc @Ottmar: das war ein Verschreiber – natürlich hab ich nicht das Handy mitgenommen!

    Es war eben ein Verlauf OHNE Überlegen (ob etwas zu unverschämt, zu vertraut, zu was weiß ich ist – sondern einfach tun, was offensichtlich erforderlich war).

    Ich hab’ quasi der “Geste des Rauchens” gedient, der ich ja nicht unfreundlich gegenüber stehe…

  4. Wildgans schreibt:

    Wäre das nicht eine zukunftsträchtige Geschäftsidee- wie es mal Zigarettenanzünder in Autos gab, könnte man sich die auch am Handy vorstellen….qualm…

  5. zentao schreibt:

    Liebe Claudia
    ich würde es als reagieren benennen, wie Du den Vergleich mit dem Ball den man auch zurück kikt, hast Du hier eine nonverbale Antwort auf eine nonverbale Frage von ihm, mit einer freundlichen Handlung,beantwortet, die auch nonverbal abgschlossen wurde. Du hast ohne Ego und ohne Urteilen reagiert,einfach im Gegegenwärtigen Augenblick, Du warst voll auf den Menschen konzentriert, ganz offen. Das Ego wurde Dir erst später wieder bewusst,als Du Deine Geschichte aufgeschrieben hast und da kam auch das Urteil;
    “Schließlich finde ich solche Leute normalerweise ziemlich bescheuert, insbesondere, wenn sie meinen, das klingelnde Handy sei stets wichtiger als der Mensch, der gerade vor ihnen steht”
    Im Augenblick warst Du neugierig und ganz offen.

    Eine schöne zwischenmenschliche Geschichte hast Du hier erlebt.
    Liebe Grüsse zentao

Einen Kommentar schreiben