Wenn Dir gefällt, was Du hier liest, abbonniere doch das Digital Diary als Newsfeed Klinger-Newsfeed. Den vollen Überblick gibt der "Lifestream" mit Artikel aus ALLEN Klinger-Blogs PLUS Surf-Tipps, wahlweise als Newsfeed oder auf Friendfeed.

Digital Diary: Startseite

Claudia am 17. September 2014

Wir brauchen tatsächlich eine Alternative – nicht nur für Deutschland

Einen sehr lesenswerten Artikel über das “Problem AfD” hat Juna geschrieben. Unter dem einsichtigen Titel “Ja, ich nerve. Die AfD auch” analysiert sie mögliche Ursachen:

“Wer sich nach den Wahlen fragt, wie „das“ passieren konnte und wo die ganzen AfD-Wähler herkommen, hat in den letzten Jahren nicht gut aufgepasst. „Wir werden mit Angst regiert, meine Damen und Herren“, sagte Volker Pispers am Sonntag abend – und das ist bereits seit vielen Jahren so. Die regierenden Parteien reden uns ein, wir müssten in permanenter Angst vor anderen Menschen leben, und nur der Staat könne uns schützen“…..
………… Ein Feindbild zu generieren ist unglaublich leicht. Die Menschen haben gerne Schuldige für nationale Missstände, für die niemand so richtig verantwortlich sein möchte.

… und macht Vorschläge, wie darauf reagiert werden könnte:

“Kommen wir zu dem, was wir tun können: Bloggen. Wie z.B. Michaela Merz, die über ihren Austritt bei der AfD schreibt. Die Parteiziele der AfD für jeden verständlich übersetzen, wie @leitmedium hier vorschlägt. Deutlich machen, dass es genügend Menschen gibt, die nicht bereit sind, in einer Welt voller Angst vor anderen Menschen zu leben. Und die Menschen ganz direkt fragen: Wovor habt Ihr Angst?

Eine erfrischende Herangehensweise! Der Eiertanz der Parteien rund um die leidigen AfD-Erfolge ist nicht das, was die Welt braucht, sondern allzu offenkundig nur der Versuch, selber “gut dazustehen”, anstatt an die Wurzeln der Probleme zu gehen. Juna sucht dagegen mit einiger Leidenschaft nach Ursachen und Herangehensweisen und es ist nicht falsch, was sie schreibt. Aber LEIDER verhält es sich so, wie ein Kommentierender namens “Erbloggtes” so erschreckend klar ausführt dass es eben nicht nur um “Angst-Propaganda” geht, sondern reale Angst vor wirklich drohenden und bereits begonnenen Entwicklungen, die die Protestwähler zur AFD treibt, bzw. den Teil, der tatsächlich schon unter Marginalisierung und sozialem Abstieg leidet.

Warum aber wählen solche Menschen eigentlich nicht links, wenn sie schon noch wählen gehen? Also Denksysteme und Programme, die sich das Soziale auf die Fahnen schreiben – anstatt eines autoritären Wirtschaftsliberalismus, wie ihn die AFD-Vordenker wollen?

Weil es nichts geholfen hat! Und auch SPD, CDU, GRÜNE haben nicht geholfen.

Kurzdenker aller Coleur werfen das nun den bösen Parteien, den karrieregeilen Politikern, den Amtsträgern und Funktionärinnen vor. Und wählen deshalb gar nicht mehr oder eben eine sogenannte “Alternative für Deutschland”. Allein der Name ist vielen schon Statement genug!

Die Beschuldigten rechtfertigen sich, wie sie es immer tun: Rechtfertigen ihr jeweiliges Handeln mit irgendwelchen Benefits, die es für Deutschland, für “uns alle”, unsere Wirtschaft haben soll – die Arbeitsplätze etc. usw. (Sofern sie überhaupt etwas INHALTLICHES verlautbaren… )

Dass Angela Merkel immerhin das Wort “alternativlos” in die Welt politischer Diskurse gesetzt hat, ist bemerkenswert, ja segensreich! Ist sie doch damit die erste Staatsfunktionärin, die die Machtlosigkeit der Politik einfach mal ZUGIBT.

Die meisten Politiker/innen versuchen eher, dies niemals merken zu lassen. Sie leben selber in einer Filterbubble, in der sie stets als Mrs. und Mr. Wichtig von vielen Interessenten hofiert werden. Wer möchte da gern der eigenen Machtlosigkeit ins Gesicht sehen, gar öffentlich darüber reden?

Sie tun statt dessen immer so, als gäbe es gute Gründe für solches Handeln. Sie sind doch stets bemüht, SCHLIMMERES abzuwenden (für WEN genau?)- und hey, vielen kann man das sogar glauben!

Die Krux liegt nun darin, dass sie dieses “Schlimmere” bzw. den Preis für seine Vermeidung nicht mit “uns allen” diskutieren und ABSTIMMEN. Sie interessieren sich anscheinend auch nicht ersthaft für die Entwicklung von Methoden, wie so etwas funktionieren könnte.

Sie sind ja doch ganz gerne SELBER diejenigen, die “alternativlos” definieren und die Kosten der Kompromisse abwägen. Sie meinen noch, es nicht nötig zu haben, das Volk einzubeziehen (ja, ich lass mir das Wort von #ausgründen Begriffe-opfernden Linken nicht nehmen, beziehe mich damit immer schon auf die Tradition der französischen Revolution).

Noch sind die offiziellen Strukturen auch so, dass es so aussieht, als müssten sie nicht.
Deshalb gibts jetzt eben AfD satt.

Dazu empfehle ich dringend zur Lektüre:
Ist Lucke der deutsche Haider?

Die Überschrift ist viel platter als der spannende Artikel, der die Geschichte der FPÖ erzählt und mit der AFD vergleicht. Das ist die Zukunft, wenn hierzulande nichts ANDERES, ungewöhnliches geschieht.

Dieses “Ungewöhnliche” zu erdenken und auch umzusetzen ist “unser aller” Job.
Auf Blogs kann das definitiv besser diskutiert werden als in den Kommentarstrecken der “Mainstreammedien”. :-)

Claudia am 13. September 2014

Mega-Trend: Überwachung statt Selbstvertrauen

Angesichts mancher gesellschaftlicher Entwicklungen bin ich ganz froh, nicht “ewig” zu leben. Schließlich macht es irgendwann keine Freude mehr, nurmehr Menschen von einem “neueren Typus” vorzufinden, deren Blick auf das Leben und was man damit anfangen könnte, ein ganz anderer ist. Deren Selbstverständnis nicht mehr von innen, aus der Intuition, den Gefühlen, den Verkettungen und Prägungen individueller Lebenserfahrung im Unbewussten entsteht, sondern über technische Geräte und durch Bewertungen eines Publikums zustande kommt.

Die Frage “wer bin ich?” werden sich diese Post-Humanen nicht mehr stellen, sondern die Antworten “in Echtzeit” von Geräten ablesen, die über den eigenen Status informieren – über die gesellschaftliche Akzeptanz bei den jeweils relevanten Gruppen, die aktuelle Performance auf unterschiedlichen Leistungsfeldern bis in die Details der eigenen Körperlichkeit hinein. Angereichert mit einer Menge hilfreicher Anweisungen, wie das so festgestellte Selbst in allen erdenklichen Formen zu optimieren sei. weiter…

Claudia am 9. September 2014

Heute bei LIDL: “Das ist kein Brot, das ist MÜLL!”

Bin noch immer ganz fassungslos. Was ich vorhin bei LIDL erlebte, zieht mir echt die Schuhe aus! Ich WURDE LAUT, dort an der Kasse!

Und es braucht wirklich einiges, um mich wütend zu machen, meine Stammleser/innen wissen das. Meist bin ich diejenige, die für viel Fehlverhalten und suboptimale Zustände Verständnis hat, insbesondere für Menschen, die sich nun mal in den Zwängen ihrer ökonomischen Bedingungen bewegen müssen und nicht “alles anders machen” können, ohne ihren Job zu riskieren. Und auch für Unternehmen, für die ebenso gilt, dass sie nichts zu verschenken haben und sehen müssen, wie sie ihren Marktanteil in Konkurrenz zueinander halten bzw. erweitern können (weil “Stillstand ist Rückschritt” und Wachstum ein Muss).

Trotzalledem: Irgendwo ist Schluss mit lustig, mit Verstehen, mit brav sich alles bieten lassen, weil die Armen ja nicht anders können, nicht anders dürfen… weiter…

Claudia am 6. September 2014

Oh bitte, erklärt mir doch mal die Schweiz!

Hallo Thinkabout, Zentao, Mylo, Rosalie – und gern alle anderen Schweizer Blogger: Erklärt mir doch mal, wie die Schweiz eigentlich funktioniert!

schweiz

Für mich ist das ein Rätsel! Hierzulande wird mit dem Hammer der Globalisierung argumentiert, um seit Jahren die Einkommen zu drücken, Sozialabbau zu betreiben und Arbeitnehmerrechte mit Füßen zu treten. Stellenabbau, Wegrationalisierung, Outsourcing, Verflachung einstiger Hierarchien in den Unternehmen, Anhebung des Rentenalters und ein schneller und tiefer Fall in ein Leben mit 391,- Euro (+Miete) als Existenzminimum für Arbeitslose ist die Realität, mit der wir hier lange schon leben. Das alte Modell mit einem erwerbstätigen “Familienernährer” funktioniert nurmehr in den Reihen der sehr viel Besserverdienenden. Dass beide Eltern arbeiten gehen ist oft nicht mehr freie Wahl, sondern ein Muss.
weiter…

Claudia am 3. September 2014

Sind die alle wahnsinnig geworden? #Ukraine #Krieg #Angst

Eigentlich mag ich die Nachrichten gar nicht mehr sehen, schaue meist nur die Titel an, die schon gruslig genug sind:

Zudem plant die Nato eine neue “Eingreiftruppe gegen die russische Bedrohung” und will mehr Präsenz in den baltischen Staaten zeigen. Auf einmal will Kiew doch in die Nato und das Anliegen scheint wohlwollende Resonanz zu finden. Wir irre ist das denn? Wenn ich eine Versicherung erst dann abschließen wollte, wenn der Schadensfall bereits eingetreten ist, würden mir sämtliche Versicherungen was husten!
weiter…

Claudia am 3. September 2014

Freiheit statt Angst – eine Nachlese mit Gedanken zur fehlenden Utopie

Dieses Jahr war ich nicht auf der Demo “Freiheit statt Angst” (#FsA), hab’ sie nur “beworben”. Schon letztes Mal war ich nur auf der Startkundgebung, auf den “Spaziergang” danach hab’ ich verzichtet. Zu meiner Entschuldigung könnte ich anführen, dass ich nicht lange ohne Beschwerden laufen kann und mich spätestens nach 15 Minuten setzen muss. Aber auch davon abgesehen bin ich nicht sicher, ob ich diesmal dort gewesen wäre: Nicht mangels Interesse (das Thema empört mich durchaus!), sondern weil meine Samstage verplant sind und ich auch ein bisschen denke: das sollen jetzt mal die Jüngeren machen! :-)

Demo  Freiheit statt Angst

In der “Sammelmappe” fand ich dann Claudias Bemerkung über ihr “ungutes Gefühl”, das sie bei dieser Demo empfindet. Sie fand keine Zeit, das auszuführen, postete jedoch Links zu Anderen, die sich entsprechend geäußert hatten: weiter…