Claudia am 10. Mai 2022 — 4 Kommentare

Traurig: Hardy ist tot

Eine traurige Nachricht: In der Nacht von Freitag auf Samstag ist Hardy gestorben, der zu den langjährigen Stammkommentierern hier zählte.

Wie ihm Nahestehende mitteilten, hat er wohl nicht gelitten. Vermutlich war es ein weiterer Schlaganfall, was ich hier ruhig schreiben kann, weil Hardy auch aus den vorherigen kein Geheimnis gemacht, sondern ausführlich darüber gebloggt hat.

Hardys Blog

Neben seinem Blog „Quixiot„, in dem er „Neues aus der hermetischen Garage“ postete, aber auch zeitweise nur Bilder aus Möbius-Comics, Geschichten aus der „Hinterwald-Szene“ (in den 80gern ein bekanntes Festival) und alles, was ihm so einfiel. Sowohl in seinen Blogposts als auch in seiner umfangreichen Reddit-Seite und in vielen Kommentaren hat Hardy auch immer gerne philosophiert, seine Gedanke mänderten in viele Richtungen und oft sprengte er den Rahmen „üblicher“ Formate. Überhaupt: Nichts an Hardy war „wie üblich“, er war ein liebenswertes Unikum, das in dieser Welt fehlen wird.

Anstatt hier jetzt selbst auszuufern, zitiere ich Hardy selbst mit einem kleinen Bericht, was in ihm vorging, als er einmal FAST mit dem Auto zu Tode kam:

in diesem moment verwandelte etwas in mir mich zu buddha. keine spur von angst. vollständige innere ruhe. und der gedanke „gleich bist du entweder tot – oder eben nicht …“. noch ein dreher … und dann klatschte der wagen rechts gegen den hang aufwärts, die airbags poppten auf …

ruhe … vollkommene gelassenheit. keine spur von angst, keine panik vor dem tod. einfach nur ruhe. es wäre okay gewesen. so oder so. ich war zufrieden mit mir, meinem leben, dem tag. ein guter punkt „tschüss“ zu sagen. aber, warum auch immer (so dachte ich da), schon wieder dem sensenmann von der schippe gesprungen.

du verstehst? ich lebe seit mehr als einem jahrzehnt ohne angst vor dem tod. montaigne, du erinnerst dich?

„Berauben wir den Tod zunächst seiner stärksten Trumpfkarte, die er gegen uns in Händen hält, und schlagen wir dazu einen völlig anderen als den üblichen Weg ein: Berauben wir ihn seiner Unheimlichkeit, pflegen wir Umgang mit ihm, gewöhnen wir uns an ihn, bedenken wir nichts so oft wie ihn! Stellen wir ihn jeden Augenblick und in jeder Gestalt vor unser inneres Auge.“

Michel de Montaigne, Philosophieren heißt sterben lernen

***

Hardys letzter Kommentar auf diesem Blog.

Update:

Ben (Anmut und Demut) hat einen liebevollen Nachruf geschrieben.

Claudia am 01. Mai 2022 — 20 Kommentare

Krieg und lauter Getriebene

Mit einem Aggressor, den Großmachtfantasien treiben, ist offensichtlich nicht zu verhandeln. Das ist das eine – das Andere ist diese Getriebenheit in den Reaktionen darauf. Mir wird dieser Tage klarer denn je, wie irrational so ein Kriegsgeschen ist, nicht nur bei den unmittelbar Beteiligten. Sowohl unsere Regierenden als auch wir Bürger/innen werden vom Geschehen getrieben, sofern wir nicht einfach wegschauen, was allerdings fast unmöglich ist. Weiter → (Krieg und lauter Getriebene)

Claudia am 20. April 2022 — 52 Kommentare

Woher kommt dieser links-grün-mittige Bellizismus?

Den Begriff „Bellizismus“ verwende ich, weil er neutraler wirkt als „Kriegsgeilheit“, die ich nicht wirklich unterstellen will. Es ist aber schon schwer zu ertragen, dass viele Menschen und Medien aus dem links-liberal-grünen Spektrum in einer Weise „auf Krieg gepolt“ agieren, als gäbe es kein Morgen, kein „danach“, sondern nurmehr Krieg ohne Ende mit immer mehr, auch schwereren Waffen – und mit dem zunehmenden Risiko eines „heißen“ 3. Weltkriegs. Weiter → (Woher kommt dieser links-grün-mittige Bellizismus?)

Claudia am 07. April 2022 —

Einfach mal Schnecken retten

NacktschneckeMeine Bewunderung gilt Jürgen, der es schafft, in diesen Tagen einen satirischen Beitrag über Schnecken zu verfassen. „SOS- save our Slugs!“ ruft dazu auf, die armen Weichtiere zu retten, die sich auf den Salat verlaufen haben. Dabei ist der Text nicht nur lustig. Er räumt auch mit einer großen Lüge auf, die schon viele Gartenfans viel Geld gekostet hat (dazu muss man allerdings bis zum Ende lesen).

Ja, ich interessiere mich noch für Gartenthemen, setze die Tomatenkeimlinge in Anzuchttöpfe um und freue mich, dass sie wachsen. Normalerweise heize ich nur mein Wohn-Arbeitszimmer (mäßig!), doch den Keimlingen auf der Küchenfensterbank hab‘ ich zum Start zweimal ein paar Stunden Heizung in der Küche gegönnt – mit schlechtem Gewissen. Weiter → (Einfach mal Schnecken retten)

Claudia am 23. März 2022 — 11 Kommentare

Deutschland Träumerland: alles soll so bleiben….

In der Krise zeigt sich der Charakter, heißt es. Das gilt auch für ein ganzes Land wie Deutschland. Klimakatastrophe, Corona, Russland-Ukraine-Krieg: an all diesen Krisen zeigt sich immer schmerzhafter, wie rückständig, rechthaberisch und apathisch wir sind. Bloß keine Veränderungen, alles muss seinen geregelten Gang gehen und wird im Zweifel auf die lange Bank geschoben. Lieber noch ein Gutachten, zur Not eine Arbeitsgruppe, vielleicht ist ja auch jemand anders zuständig. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass alles so bleiben kann, wie es ist, wenn wir nur träge und blind genug bleiben und die Not-Wendigkeiten einfach ignorieren. Weiter → (Deutschland Träumerland: alles soll so bleiben….)

Claudia am 19. März 2022 — 13 Kommentare

Energie: Jetzt rächt sich Jahrzehnte lange Ignoranz

Eigentlich sollte es ein sanfter Übergang werden: Mit der CO²-Abgabe auf Energie die Preise langsam anheben, während der Umbau bei den Energieversorgern eher gemächlich voran schreitet. Aber mach nur einen Plan… Die aktuellen Preise für Gas, Benzin und Strom laufen allen Prognosen davon. Heute hat jemand eine Nachricht seines Gas-Lieferanten auf Twitter gepostet:

Und das, obwohl wir nach wie vor das meiste Gas aus Russland beziehen und (noch) nicht reduziert oder gar gestoppt haben. Benzin/Diesel kosten deutlich über 2 Euro/Liter und langsam wird auch klar, dass das nicht alles ist. ALDI erhöht die Preise von 400 Produkten, die Bäcker in Berlin müssen ebenfalls nachziehen. Sie haben neben der Energie auch noch Preissteigerungen beim Weizen (wg. Ukraine, Russland) zu verkraften. Kurzum: Alles wird teurer – und nicht zu knapp! Weiter → (Energie: Jetzt rächt sich Jahrzehnte lange Ignoranz)

Neuere Einträge — Ältere Einträge