Claudia am 18. März 2020 — 2 Kommentare

„Bella ciao“ – Bamberg singt für Italien – vom Balkon!

Die aktuellen Zahlen aus Italien sind ein Horror: 35.713 Infizierte, 4000 mehr als gestern, 470 Todesfälle in 24 Stunden.

Italien ist für mich DAS geliebte Land, denn zwischen 9 und 17 verbrache ich dort lange Sommerurlaube mit der Familie. Damals konnte ich Italienisch sprechen, denken, sogar träumen. Auch später bin ich immer wieder gerne hingereist. In den 80gern waren es über Jahre mehrmonatige Aufenthalte in der Toskana, in den letzten Jahren am Ende des Winters Kurzurlaube in Sizilien.

Heute, direkt nach der Meldung über die erschreckenden Zahlen, fand ich dieses Video. Ich finde es toll und bin sehr sehr gerührt!

Bamberg singt für Italien

„Viele Menschen sind im doppelten Sinne betroffen von den massiven Einschnitten für uns In Europa. Unsere Straße wollte ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in Italien – und auch in Spanien und Österreich – setzen. Dazu haben wir diese wunderbare italienische Idee gewählt, sich über die Straße hinweg mit Liedern aufzuheitern.
Möge die Solidarität wachsen und das Virus schrumpfen!!!“

Dass es vielleicht das falsche Lied sei, wenn auch „süß gemacht“, hat jemand auf Twitter eingewendet. Mag sein, dass der TEXT nicht wirklich auf die Corona-Krise passt, doch singen es die Menschen in Italien von den Balkonen. Es ist also ein liebevoll solidarisches Resonanz-Singen, und auch eine tolle Nachbarschaftsaktion.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „„Bella ciao“ – Bamberg singt für Italien – vom Balkon!“.

  1. Wie man in den Kommentaren des Videos sieht, hat es die Menschen in Italien bewegt, daß Ihnen ein Gruß aus Bamberg geschickt wurde.
    Im wahrsten Sinne völkerverbindend.
    Klasse!

  2. Echt schön. So sollte es sein. Das Arbeiterlied (manche sagen Partisanenlied) Bella ciao dafür zu nehmen hat schon was. Ich habe es vor vielen Jahrzehnten von Hannes Wader zum ersten Mal gehört und es nie wieder vergessen.

Was sagst Du dazu?

*) Ein Name muss angegeben werden. Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Wenn du aber weitere Kommentare abonnieren willst, musst du natürlich auch eine Adresse angeben! Auch wäre es NETT, eine anzugeben, weil ich gelegentlich mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.