Claudia am 21. Mai 2009 — 6 Kommentare

Vatertag, Herrentag: eine Himmelfahrt?

Es ist schon eine seltsame Tradition, dieses Treffen männlicher Wesen auf Leiterwagen zum Zweck des gemeinsamen Trinkens. Nicht, dass ich es ihnen nicht gönne, es wundert mich nur, warum es diese Abwandlung des christlichen Feiertags in dieser Form überhaupt gibt.

In manch einem Forum, in das ich gelegentlich rein lese, fand ich in den letzen Tagen Erwähnungen auch von Seiten jüngerer Männer, dass sie gedenken, heute diesem feuchtfröhlichen Brauch zu folgen. Und heut morgen um neun – Feiertag ist Ausschlaftag – wurde ich tatsächlich von einem trunkenen Gröhlen geweckt, das dank des offenen Fensterns gut zu hören war. Sie machten also tatsächlich ernst! Und sogar richtig früh am Tag!!!

Getrunken wird auch an anderen Tagen, und das nicht etwa wenig. Männerrunden gibt es auch nicht nur an diesem Tag – was also ist es, dass sie auf die Leiterwagen treibt? Warum muss Mann ein echtes Pferd einspannen und selbst bei schlechtem Wetter unter der nur notdürftig schützenden Plane durch die Straßen ziehen?

Witzig fand ich immerhin, dass der „Vatertag“ im Osten „Herrentag“ hieß. War die DDR denn nicht ein Arbeiter- und Bauernstaat? Der Herren-Tag also eine willkommene Gelegenheit zur Identifikation mit dem Klassenfeind?

Fragen über Fragen, die vermutlich nur Männer beantworten können. :-)

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
6 Kommentare zu „Vatertag, Herrentag: eine Himmelfahrt?“.

  1. was für ein gespreizter und überflüssiger Kommentar (um nicht zu sagen Blog)
     
    einmal und nie wieder

  2. Hättest du das hier nicht erwähnt, hätte ich selbst garnicht gemerkt, dass Vatertag am heutigen Tage und am selben Tage wie Himmelfahrt ist. :D Schon komisch :D

  3. @Ralf: wenn jemand zum ersten Mal hier reinliest und diesen launigen Text antrifft, kann ich so eine Reaktion glatt verstehen! Ich hab‘ schon besser über Männer geplaudert, z.B. über Männer im Fitness-Center, oder den Mann mit seinem Spielzeug. Aber auch ganz im Ernst darüber, wie ich sie/Euch mittlerweile genieße – und nicht mehr bekämpfe. :-)

    @Harald: die müssen halt jedes Jahr hier um den Platz fahren, damit ist meine Aufmerksamkeit dann schon gewaltig okkupiert – Real Life matters.

  4. 1. Ich bin nicht mit dem Ralf weiter oben identisch.

    2. Danke für den netten Seitenhieb!
    Ich konnte mich für diese seltsamen Vatertags-Rituale auch nie erwärmen.

    Gruß
    Ralf,
    kinderfrei

  5. Ich les‘ von diesen Gepflogenheiten immer (als Kind bei „Bille und Zottel“), aber erlebt habe ich es noch nicht wirklich so richtig. Einzig gestern nachmittag ein kleine Gruppe junger Männer, Studenten wahrscheinlich, mit dem gefüllten Leiterwagen, die an einem Biergarten vorbei zog. (Fand ich witzig. Der betreffende Biergarten ist ausserhalb der Stadt gelegen uns sehr beliebt. Aber da dürfen sie ja nichts eigenes konsumieren.)

  6. Dieses Jahr konnte ich etwas viel netteres beobachten (natürlich nur „unter ferner liefen“) – Väter, die mit Frau und Kind(ern) einen Ausflug unternommen haben, anstatt sich in trauter Herrenrunde die Kante zu geben.

    Geht auch so – sind nur nicht allzu viele,

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht