Claudia am 25. Dezember 2008 — 0 Kommentare

Dirk Schröders Krisenblues…

…ist das Beste, was ich seit langem im Web gelesen habe!

Ein Text, der bei schnell zerfallenden Gürteln, Haartrocknern, Wasserkochern und Wäscheleinen beginnt, und mit dem Sieg des Weihnachtsmanns über das Christkind endet. Was sich dazwischen entfaltet, sollte wirklicher jeder lesen – gerade jetzt, zum „Fest der Liebe“.

Obwohl „Krisenblues“ getitelt, zieht der Text nicht etwa herunter, sondern straft seinen Schlusssatz Lügen: Es wird nämlich sonnenklar, dass wir alle es sind, die das Rad dieses Wahnsinns drehen – und jetzt, in der KRISE, erscheint die Möglichkeit einer Vollbremsung nicht ganz so undenkbar wie sonst.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Noch keine Kommentare zu „Dirk Schröders Krisenblues…“.

Was sagst Du dazu?

*) Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Es wäre aber nett, eine anzugeben, weil ich gelegentlich auch mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.