Claudia am 19. Mai 2023 —

Google weiß es besser: Verengte Wahrnehmung

Selektive Wahrnehmung kennen vermutlich alle, jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt. Geübt und gestählt durch das Übersehen und Überscrollen von Werbung, auch mal in Gedanken versunken auf dem Weg von A nach B, nehme ich häufig nur wahr, was mir wichtig oder ungewöhnlich vorkommt.

Den Gipfel der Alltagsignoranz habe ich allerdings heute erreicht. Wollte ein Rezept beim Arzt (zum Glück nur um die Ecke!) abholen und schaute bei Google nach, ob er geöffnet hat. „Geschlossen“, sagte Google. Weil ich mich jedoch erinnerte, dass er Freitags sehr wohl Sprechstunde hat, wenn auch nur kurz, schaute ich auf seine Webseite und dort gleich gezielt nach den Öffnungszeiten in der Seitenleiste. Aber ja: Akutsprechstunde von 9 bis 10 Uhr!

Richtig angezogen, den Müllbeutel mit runter genommen, den kurzen Weg die Straße runter zur Praxis gelaufen, geklingelt: Nichts! Erst jetzt sah ich den Zettel an der Tür: „Die Praxis hat wegen des Brückentags am 19.5. geschlossen“. Ok, Mist – Google hatte also doch recht!

Wieder zuhause setzte ich mich an den PC, wo im Browser noch die Arzt-Webseite stand. Und ganz oben, eigentlich unübersehbar, stand in großer Schrift im dunkelvioletten Header:

Schrift: "Am 19.Mai bleibt die Praxis wegen des Brückentags geschlossen!

Tja, so blind kann man sein! Aber ich übersehe ja auch dreibeinige Hunde…

***

Blogtipp für Wahrnehmungsversager/innen aus Berlin:

Clara Himmelhoch: 28 Straßenbahn-Strecken-Links Linie M10 – Teil 1

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Google weiß es besser: Verengte Wahrnehmung“.

  1. Völlig normal.
    Heute fotografierte ich erstmals eine Ameisenjungfer am Hartriegel (so heisst er wohl). Im Bild hatte ich einen Marienkäfer, den ich nicht wahr nahm, die ganze Sequenz hindurch.
    Bekannt ist auch das Setting, bei der Probanden die Ballkontakte bei einem Footballspiel zählen sollten. Daß da ein Mensch im Bärenkostüm durchs Bild rannte, fiel niemand auf.

  2. @Gerhard: Wenn wir ständig ALLES wahrnehmen würden, wären wir vermutlich aktionsunfähig!