Claudia am 06. November 2021 — 2 Kommentare

Kulturelle Unterschiede: Italien und die Doppeldecke

11 Tage Italien-Urlaub in drei verschiedenen FeWos: immer ist das Doppelbett maximal „gemeinsam“ hergerichtet. Ein einziges großes Laken, sowie eine doppelt große Bettdecke quer über dem Bett, beides sehr fest gesteckt. Dass diese Decke jeweils zweilagig ist, nämlich aus Laken plus Wolldecke oder dünnem Deckbett bestehend, wäre nicht weiter schlimm. Aber zu zweit unter nur EINER Decke? Egal wie riesig die ist, im Lauf der Nacht spürt man doch garantiert die Bewegungen des Partners oder zieht sich die Decke unbeabsichtigt ein Stück weg. Ungestörtes Schlafen ist so nahezu unmöglich.

Doppelbett
Zum Glück finden sich meist irgendwo in Schrank oder Truhe zusätzliche Wolldecke. Also haben wir in der ersten Fewo eine solche „Zweitdecke“ genutzt. Dafür auch des „Unterlaken“ zweckentfremdet, das über der (mit Spannbettuch bezogenen) Matraze lag. Da es keine ganze Ferienwohnung war, sondern lediglich ein gemeinschaftliches Wohnzimmer zur Verfügung stand, wurde der volle Hotel-Service mit täglichem Betten-machen durchgezogen. Und obwohl wir die beiden Decken entsprechend drapiert hatten, hat die Reinigungskraft der Eigentümer es nicht verstanden. Wir sahen erneug das „doppelt gedeckte“ Bett, diesmal allerdings mit einer dickeren Decke. Sie hat wohl gedacht, uns wäre nur zu kalt gewesen. Erst eine schriftliche Botschaft zum nächsten Reinigungseinsatz, in der wir uns erklärten und darum baten, das Bett gar nicht mehr anzurühren, brachte den gewünschten Erfolg.

Gerne nehmen wir „zwei Betten“ statt „Doppelbett“ oder gleich eine Fewo mit zwei Schlafzimmern. Das ist aber nun mal nicht immer und überall im Angebot. Die Zwangsgemeinsamkeit im Doppelbett unter einer großen Decke ist der Normalfall, jedenfalls in Italien.

Mehr Details über Geschichte und Gepflogenheiten italienischer Bettkultur lest Ihr im FR-Artikel „Italienisches Schichtprinzip im Bett„:

„Die Italiener haben für ihr Nachtlager das Schichtprinzip aus der Antike beibehalten. Paare müssen zusammenrücken. Sich individualistisch in seine eigene Decke einzukuscheln, ist in Italien nicht üblich.“

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Kulturelle Unterschiede: Italien und die Doppeldecke“.

  1. Diese Art der Decken kenne ich auch aus Frankreich und anderen südlichen Ländern. Gibt bei uns auch jedes Mal Zoff und das erste, was wir tun ist, uns auf die Suche nach einer weiteren Wolldecke zu begeben. (Die Seite hinter deinem Link ist aktuell leider außer Betrieb.)

    Selbes Thema mit anderen regionalen Schwerpunkten: https://textilegeschichten.net/2016/01/12/der-deutsche-sonderweg-bei-den-bettdecken/

    Ich liebe dieses Blog! Häufig sind auch die Kommentare dort eine Fundgrube für interessante Details.

  2. @Brandan: bei mir funktioniert der Link auch jetzt noch. Danke für deine Quelle, sehr interessant! Und ja, toller Blog – nehm ich gleich mal in meine Blogroll auf!

Was sagst Du dazu?

*) Ein Name muss angegeben werden. Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Wenn du aber weitere Kommentare abonnieren willst, musst du natürlich auch eine Adresse angeben! Auch wäre es NETT, eine anzugeben, weil ich gelegentlich mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.