Claudia am 04. Januar 2021 — 2 Kommentare

FEINDE – für mich KEINE Sternstunde!

Ich mach‘ es kurz, schließlich wird über dieses schwer gehypte „TV-Experiment“ von Schirach derzeit genug geschrieben.

Zwar ist es löblich, möglichst vielen Zuschauern die Basics unseres Rechtsstaats deutlich machen zu wollen, aber so richtig gelungen ist das nicht. Dafür spricht auch das Abstimmungsergebnis: 54 % der ausgewählten Zuschauer fanden das Urteil (Freispruch) ungerecht, 46% gerecht. Die angestrebte Irritation des emotionalen Urteils wurde demnach nicht wirklich erreicht, jedenfalls nicht in einem Maß, das den Aufwand gerechtfertigt hätte.

Dabei wäre das möglich gewesen, hätte man die Ankündigung „zwei ganz verschiedene Blickwinkel“ konsequent umgesetzt. Statt dessen wurde gutwilligen Zuschauer/innen zugemutet, über weite Strecken denselben Film zweimal anzuschauen – eine seltene Ignoranz aktueller Sehgewohnheiten, die Wiederholungen gerne vermeidet und „Längen“ scheut. 7,955 Millionen (ARD) plus 2,493 Millionen (3.Programme) Zuschauer sahen den ersten Film, nurmehr 4,829 Millionen sahen auch den zweiten Teil, also weniger als die Hälfte!

Neben „Gegen die Zeit“ (Film aus der Sicht des Kommissars) hätte eine zweite Version gestellt werden müssen, die die Gewissheiten und emotionalen Urteile aufgrund der ersten Fassung tatsächlich erschüttert. Da der Freispruch mangels Beweisen und wegen eines aufgrund der Folter nicht verwendbaren Geständnisses beruhte, wären das die beiden Ansätze für die Andersartigkeit der zweiten Fassung gewesen:

  • man zeigt die Entführung anders, mit mehr Blick auf den Täter, so dass zumindest Zweifel aufkommen, ob das wirklich der Beschuldigte ist,
  • man zeigt so viel, dass klar ist, dass es ein anderer Täter ähnlicher Statur ist,
  • man erklärt das Wissen des vermeintlichen Täters um den Aufenthaltsort des Opfers (es ist sein Bruder, sein Vater, sein Geliebter…) und mittels einer Vorgeschichte auch gleich den Grund, warum er lieber gesteht als ihn zu benennen.

Dazu noch mehr Details, um den Täter symphatisch zu machen, der schließlich einiges getan hat, um das Mädchen im Verlies zu versorgen – auch mehr Entsetzen bei der Todesnachricht. Und schon wäre das Votum anders ausgefallen.

Statt dessen eine öde Wiederholung aller wesentlichen Szenen, nur angereichert durch ein bisschen Story rund um den Verteidiger, dessen rechtsstaatliche Überlegungen schließlich auch in Version 1 vor Gericht genügend zum Ausdruck kamen. Einzig das Gespräch mit dem Beschuldigten war neu, jedoch exakt so erwartbar.

FAZIT: Viel Aufwand und Selbstbeweihräucherung (ich bin eine FREUNDIN des ÖRR!) um ein suboptimales Film-Experiment, das sein Ziel nicht wirklich erreicht.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „FEINDE – für mich KEINE Sternstunde!“.

  1. Weidermann, Spiegel, hat es schön zusammengefasst. Seine Kritik geht wie deine. Dass über das Thema schon so viel geschrieben und diskutiert wurde, könnte das knappe Ergebnis der Abstimmung beeinflusst haben. Die Leute haben einerseits Verständnis für die Absichten des Polizisten, sind aber über die verschiedenen Aspekte (auch die juristischen) ins Grübeln gekommen. Das hat sich vielleicht im Ergebnis niedergeschlagen. Mich stört (als Fan des ÖRR), dass selbst im Tatort ständig Statements politischer Korrektheit zu finden sind. Dass es so genannte Comedy-Shows (Heute Show als extremstes Beispiel aber auch „Die Anstalt“) gibt, in denen die richtige Sichtweise gelehrt wird, ist für mich ein Grund, diese Sendungen nur noch selten oder am besten nur Ausschnitte davon, zu sehen. Wo sind die anarchischen Ansätze geblieben, wo der Spaß am Gegensätzlichen? Von Schirach ist für mich ein grandioser Autor. Ich fand die letzte Verfilmung („Gott“) sehr eindrucksvoll. Bei diesem Thema war ich aber nicht dabei, weil die Thematik in meinen Augen schon längst hinreichend diskutiert wurde. Tenor: Man foltert nicht. Unter keinen Umständen. Aber wenn man dabei ist, wenn man persönlich betroffen ist, liegt sogar ein Sinneswandel oft in der Luft.

  2. Der vorangegangene Hype der ARD war auch m.E. nach extrem übertrieben. Aber das machen sie mittlerweile alle. War das nun die Krönung der ÖRR-Schöpfungen? Das Ergebnis, wie der Prgrammdirektor Volker Herres sagt, der Einsatz der „gesamten Fernsehpower“?

    Hhm,….. ?????

Was sagst Du dazu?

*) Ein Name muss angegeben werden. Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Wenn du aber weitere Kommentare abonnieren willst, musst du natürlich auch eine Adresse angeben! Auch wäre es NETT, eine anzugeben, weil ich gelegentlich mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.