Claudia am 17. Mai 2019 — 1 Kommentar

Das Imperium zeigt Zähne – wie die Trump-USA mit uns umgehen

Jeden Tag ärgert mich aufs Neue, wie die USA mit uns (DE und EU) umgehen! Unverblümte Weisungen und Drohungen mit empfindlichen Strafen, wenn wir nicht nach ihrer Pfeife tanzen, sind mittlerweile Standard. Und immer noch tun die sogenannten Transatlantiker in Politik und Medien das ihre, um uns hierzulande „auf Linie zu bringen“ – es ist gruslig!

Man erinnere sich an die Jahrzehnte lange Doktrin des möglichst freien Handels, die wir doch von den USA eingeimpft bekommen haben! Mittlerweile entfacht Trump mit seinen Strafzöllen und Sanktionen einen weltweiten Wirtschaftskrieg im (von ihm geglaubten) Interesse der USA. Auch militärisch / geopolitisch wird krass aufgetrumpft, da dürfen auf einmal die Hardliner um Bolton machen – scheiß auf Frieden und freien Handel, wenns den USA grade passt.

Grade wieder: Die USA kritisierten „mit harschen Worten“ die EU-Pläne für eine Verteidigungsunion und verlangten, diese zu überarbeiten.

„Für den Fall einer Weigerung drohte die Regierung von Präsident Donald Trump mit Konsequenzen.“ (DIE ZEIT).

Weiter: Heute setzen die USA den offenbar allzu erfolgreichen chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller HUWAI auf ihre „schwarze Liste“, wodurch es allen amerikanischen Unternehmen verboten wird, mit Huwai Handel zu treiben. Dafür hat Trump allen Ernstes den „nationalen Telekommunikationsnotstand“ ausgerufen.

German-Foreign-Policy.com schreibt dazu:

„Ziel ist es, das Vorzeigeunternehmen, das eine wichtige Rolle bei Chinas technologischem Aufstieg spielt, irreparabel zu schädigen. „Sekundäre Sanktionen“ würden allen Unternehmen weltweit Repressalien androhen, sollten sie sich dem Huawei-Boykott verweigern.“

Zu den Hintergründen mehr auf Netzpolitik.org. Kein Vorwurf ist bisher bewiesen und was man China/Huwai vowirft, ist für die USA und die NSA sowieso Standard. Einfach krass!

Zum Glück gibt es derzeit wenigstens Widerworte von Seiten der EU: Sowohl was die Verteidigung und Huwai angeht, als auch bezüglich der kriegsgeilen Iranpolitik. Über die ebenfalls von den USA „verfemte“ Pipeline Nordstream 2 wird jedoch auch hierzulande gestritten, dafür sorgen schon die „Transatlantiker“. Dabei haben die Russen auch zu Zeiten des kalten Krieges verlässlich geliefert, das ganze extreme Russland-Bashing, das zur Zeit läuft, ist kaum mit vernünftigen Argumenten zu stützen. Russland wieder als Feindstaat aufzubauen, dient vor allem der Rüstungsindustrie – von Abrüstung und Entspannung wird gar nicht mehr gesprochen, auch nicht auf EU-Seite.

Mal ein paar Zahlen zwischendurch, nämlich zur Anzahl von Militärstützpunkten außerhalb der eigenen Landesgrenzen:

USA: über 700
Russland: 17 (davon einer auf der Krim, einer in Syrien)
China: 1

(Detaillierter dazu hier).

Weiter: Die angekündigten US-Strafzölle auf Autos aus europäischer Produktion sind momentan auf Herbst vertagt. Bis dahin sollen sich die Europäer in Verhandlungen freiwillig bereit erklären, ihre Exporte in die USA zu begrenzen. Na super, was für eine freundliche Erpressung!

Ich könnte noch länger so weiter machen mit den Nettigkeiten, die von den USA ausgehen. Sie behandeln uns ganz kaltschnäuzig als Vasallenstaaten, doch bleiben Vasallen auf Dauer nur solche, wenn sie selber auch etwas davon haben. Davon gehabt haben wir wohl die Export-Gewinne und den „Schutzschirm“ der USA per NATO. Beides sind mittlerweile keine verlässlichen Säulen mehr, sie schrumpfen durch die aktuelle USA-Politik eher immer mehr zusammen, der Handel durch die forcierte Sanktionspolitik, die NATO durch Glaubwürdigkeitsverluste.

Gemeinsame Werte? Nennt mir welche! In vieler Hinsicht empfinde ich die USA alles in allem als zunehmend barbarischen, die Welt in mehr Unfrieden und womöglich neue Kriege treibenden Staat (natürlich je nach Land deutlich unterschieden!).

  • Allein das Strafrecht, die Privatisierung der Gefängnisse, die horrenden Langzeitstrafen – da muss man gar nicht erst mit der Todesstrafe anfangen, um das richtig gruslig zu finden! Im Inhaftieren sind die USA mit Abstand Weltspitze!
  • Freier Handel? Wirtschaftliche Verflechtungen als friedenserhaltende Maßnahmen? Nicht mehr mit den TRUMP-USA. Nur noch Sanktionen und „Deals“, die Vasallen sollen sich gefälligst beugen.
  • Friedliches Konfliktmanagement durch Diplomatie und internationale / multilaterale Institutionen? Von gestern, die USA ziehen sich zunehmend aus allem raus. Dafür gibts jetzt Drohungen per Twitter.

Genug, es reicht für jetzt, obwohl sich die Liste gut fortsetzen ließe. Das Thema treibt mich schon länger um, doch nun hab‘ ich es mir mal ein Stück weit von der Seele geschrieben.

Sehr empfehlenswert für den Durchblick durch die Hintergründe ist übrigens das Doku-Video

„Der Kampf der Großmächte – wie Putin, Trump und Xi Politik machen“

Beste Praxis im öffentlich-rechtlichen Rundfunk (Planet Wissen / WDR), 59 Minuten, die sich lohnen!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Ein Kommentar zu „Das Imperium zeigt Zähne – wie die Trump-USA mit uns umgehen“.

  1. einfach ignorieren und selber was machen
    :)
    zu zeiten vom „kalten krieg“
    hatten wir ja auch keine probleme, den imperialismus
    der ausgewanderten galeerensträflinge als bedrohung
    wahrzunehmen.

    ich glaube nicht, dass es herren und damen der globalen
    großfinanz interessiert, was ihre sandkasten versuchskaninchen
    von ihren experimenten halten

    ich glaube nicht, dass kritik von unten den hochfrequenzhandel
    auch nur im geringsten ausser takt bringen kann

    ich glaube eigentlich kaum noch was:)

    solidarität unter freunden, ab und zu mal essen oder’n bier
    (kaffee) trinken gehen, kino und was der vergnüglichen dinge mehr sind.

    einfluss auf globale wirtschaftsverhältnisse?
    nein eher nicht:)

    gruss von der rems
    ingo

Was sagst Du dazu?

*) Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Es wäre aber nett, eine anzugeben, weil ich gelegentlich auch mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.