Claudia am 18. Juni 2002 — 0 Kommentare

Menschen, nicht Automaten!

Insgesamt sind es vielleicht so ein paar hundert Leute, die ich „aus den Anfängen“ kenne. Wie anders ihr Blick auf das Netz doch ist, verglichen mit der Sicht derjenigen, die erst in den letzten zwei Jahren eingestiegen sind! Und immer noch ist es ausgesprochen spannend, zu beobachten, wie das „soziale Neuland“ Unsicherheiten hervorruft, die im „Real Life“ lange schon unter irgendwelche Decken und Teppiche gekehrt wurden.

Missbrauche Menschen nicht als Dienstleistungsautomaten!

Wie kommt zum Beispiel einer, der mich nie zuvor angeschrieben hat, auf die Idee, mir eine Latte Fachfragen vorlegen zu dürfen, weil er offensichtlich zu faul ist, seine Klausur selber auszurecherchieren? (Was versteht man unter dem EVA-Prinzip? Wie viele Zeichen passen auf eine Diskette? Wieviel wäre das in Seiten ausgedrückt? Was versteht man unter Proprietär? usw. usf.). „Wäre nett, wenn Sie mir helfen können“, schreibt er immerhin dazu. Aber WARUM ich meine Zeit opfern sollte, um ihm unbekannterweise Lernarbeit zu ersparen, sagt er mir nicht. Frisch-fröhlich hab‘ ich ihm angeboten, seine Anfrage zu meinem üblichen Stundensatz zu bearbeiten – und dann natürlich nie mehr von ihm gehört!

Vielleicht hat er ja in einem alten Buch oder Artikel gelesen, man solle ruhig fragen. Wer eine Website habe, wolle auch angesprochen werden, die Netizens seien eine fröhliche Schar und ausgesprochen hilfsbereit. Tja, es war aber immer schon ein Missverständnis, dass das bedeutet, einfach andere Leute die eigene Arbeit machen zu lassen. Eigene Bemühungen dürfen dem Um-Hilfe-bitten schon voraus gehen – und DIESE Fragen hätten sich binnen Minuten von Google beantworten lassen.
Merke, Neuling: Missbrauche niemals Menschen als Automaten! Auch wenn beide im Netz ganz ähnlich ‚rüber kommen‘, nämlich durch Texte und Bilder, Zeichen und Symbole, so gibt es da doch noch riesige Unterschiede!

In der Pfeil nach draussenSelf-HTML-Louge diskutieren sie gerade den Stellenwert eines Webforums: ist es eher eine lockere Zusammenkunft, bei der man auch mal ganz wischi waschi ins Unreine plaudern kann? Oder haben diejenigen Recht, die so ein Forum mit preußischer Korrektheit bearbeiten, ihre jeweiligen Argumente wohl erwägen, jedes Wort sehr überlegt setzen und das auch von Anderen so erwarten?

Und hier, in meinem eigenen Board auf einmal die Frage: Kann man „hier“ über Tod & Sterben reden? So mit ganz unbekannten Leuten? Ich fand es anrührend, wie in diesem Fall derjenige, der eigentlich reden wollte, das Thema dann – sensibel für sich selbst – wieder „begraben“ hat: „Du musst ihnen in die Augen sehen .., Du musst ihnen vertrauen können, und sie dir. Sonst kannst du über so ein Thema nicht reden.“ Gefällt mir gut, es wird einfach viel zuviel daher gequatscht, meist „ohne Rücksicht auf Verluste“, man sieht ja nicht, wie es dem anderen gerade geht.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Noch keine Kommentare zu „Menschen, nicht Automaten!“.

Was sagst Du dazu?

*) Wenn du keine Mailadresse angeben willst, lass das Feld frei. Es wäre aber nett, eine anzugeben, weil ich gelegentlich auch mal nicht öffentlich antworte. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Was mit Daten auf diesem Blog passiert, erfährst du in der Datenschutzerklärung.