Claudia am 13. März 2007 — 2 Kommentare

Vom eigentlichen Leben

Gerade hab‘ ich mir das neue Buch von Gerd-Lothar Reschke „Selbsterkenntnis und die Erfahrung der Leere“ gekauft und bin hin und weg! In der Mitte aufgeschlagen und angefangen zu lesen, konnte ich kaum wieder aufhören. Seine Sprache und die Klarheit seiner Gedanken, die ganz aus dem eigenen Erleben schöpfen, faszinieren mich, ganz unabhängig davon, wie mich das Gesagte im Einzelfall anmutet. Er ist für mich der einzige Autor weit und breit, den ich in Sachen Erleuchtung & Erwachen (und damit leben) richtig ernst nehme, denn er setzt sich nicht auf ein Podest und belehrt die Leute, wo sie lang zu gehen hätten. Wer das tut, verschweigt in der Regel all die problematischen und verstörenden Seiten, die mit mancher spirituellen Erhellung einher gehen. Gerd-Lothar thematisiert sie ausführlich, nicht theoretisierend, sondern anhand der Alltags-Erfahrung, die durch die größere Wachheit allerdings gar nicht mehr „alltäglich“ wirkt.Michael fragte im Webzettel neulich nach dem „eigentlichen Leben“. Das Thema ist einen eigenen Artikel wert, doch nach allem, was ich erfahren habe, ist das „eigentliche Leben“ nichts, was bestimmte Außenbedingungen benötigt, sondern ein Zustand größerer Wachheit. Dieser Zustand ist – im Prinzip – in jedem Augenblick erreichbar, doch braucht es mehr Energie, ihn zu halten, als der übliche alltägliche Halbschlaf. Deshalb empfehlen so viele Yogis und andere spirituelle Lehrer ein gesundes Leben als Voraussetzung, denn falsches Essen, Genussgifte und ein dem Körper wenig bekömmliches Sitzleben vernichten die Energie, die es braucht, um (absichtslos!) im Augenblick ganz wach und aufmerksam zu sein.

Es hilft aber auch nichts, sich nun zielgerichtet zusammen zu reißen und ein „reines Leben“ zu führen, in der Hoffnung, das bedeute automatisch das Ticket zur Wachheit. Man muss auch motiviert sein und wer nur im Geist des „nice to have“ an seiner „spirituellen Entwicklung“ arbeitet (!), wird in der Regel nichts erreichen. Echte Motivation ist meist ein LEIDEN, und zwar eines, das sich niemand wünschen kann. Mir persönlich geht es einfach (noch?) zu gut, als dass ich mich gefordert fühlen würde, nach mehr zu streben als nach der einen oder anderen kleinen Verbesserung im Alltag. Dass der Draht zum „ganz Anderen“ nicht völlig abreißt, danke ich im Wesentlichen der Lektüre von Lothar-Reschkes Selbsterkenntnis-Texten.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Vom eigentlichen Leben“.

  1. „Echte Motivation ist meist ein LEIDEN, und zwar eines, das sich niemand wünschen kann.“

    Dieser Satz wird zwar in der Zeit vor Ostern, also der Zeit von nachgefiertem Leiden und Erlösung, passend scheinen, aber ist echte Motivation nicht meist ein SEHNEN, und zwar ein durchaus wünschenswertes?

  2. Vergiss den KONTEXT nicht, in dem der Satz steht! Ich meinte speziell die Motivation, „sich spirituell zu entwickeln“. Das „Sehnen“ ist da oft nur eine gewisse Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben, ein unspezifisches Verlangen nach „mehr“, das aber verschwindet, wenn man sich z.B. verliebt oder eine spannende Arbeit/Aufgabe findet. ECHTE MOTIVATION ist dagegen unabweisbar dringlich (=Leiden), es gibt dann nichts anderes mehr, was zufrieden macht.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht