Claudia am 13. Januar 2011 — 6 Kommentare

Januar-Erkältung – Januar-Gedanken

Kürzlich war ich noch stolz drauf, dass ich mich kaum erinnern kann, wann ich das letzte Mal erkältet war. Tja, Hybriss kommt vor dem Fall! Gestern abend merkte ich das typische Kribbeln im Hals und heute morgen lässt sich nicht mehr leugnen: es hat mich auch erwischt!

Aber sehr sehr soft, immerhin. Bei weitem nicht so schlimm, dass es mich vom PC vertreiben oder gar die Lust am Bloggen behindern würde. Und ich weiß auch, woher es kommt: hab ich doch am Sonntag einen Krankenbesuch bei einem lieben Freund gemacht. Zwar bin ich ihm physisch nicht nahe gekommen, aber die „Inkubationszeit“ von genau drei Tagen spricht dafür, dass ich es mir da „gefangen“ habe. Egal, ich würde Freunde trotzdem immer wieder besuchen und nicht aus bloßer Erkältungsscheu zuhause bleiben.

Januar – ein frustrierender Monat ?

Ein Taxifahrer erzählte mir, dass im Januar nur wenig los sei, die Leute blieben eher zuhause. Ärzte berichten vom hohen Krankenstand im Januar. Woher kommt das? Ist der ganze Weihnachtsumtrieb so anstrengend, dass hinterher alle erschöpft in die Seile fallen und sogar krank werden? Erlebt die Psyche zwangsläufig einen Einbruch, wenn alle guten Wünsche ausgetauscht sind und die Freude über „weiße Weihnachten“ der Erkenntnis weicht, dass nun drei Monate Matschwetter vor uns liegen – je nach Region auch mehr?

Seinen Namen hat der Monat vom römichen Gott Janus mit den zwei Gesichtern. Mit einem schaut der Januar ins alte Jahr, mit dem anderen ins neue. Noch jetzt wünscht man sich „ein gutes Neues!“, wenn man Menschen dieses Jahr noch nicht gesehen oder gesprochen hat. Vor- und Rückschauen ziehen sich in den Medien locker die ersten zwei Jahreswochen hin – vielleicht nervt das auch, weil man „eigentlich“ längst wieder beim Business as usual ist.

Genug jetzt. Irgendwie gibt der Januar nicht viel her, doch musste ich seinen Geist mal beschwören, um davon frei zu sein. Und sobald die Erkältung nachlässt, gehe ich in die Sauna – gerade im Januar tut das richtig gut!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
6 Kommentare zu „Januar-Erkältung – Januar-Gedanken“.

  1. Gute Besserung, Claudia. :)

    Mit einer Er-kält-ung kannst Du Dich jederzeit anstecken, Du kriegst sie aber nur, wenn Du zu wenig Wärme hast, innen und aussen, körperlich, gedanklich und mental.

  2. Auch ich wünsche dir, Claudia, gute und schnelle Besserung, nicht, das mein Google Reader sich noch zu langweilen anfängt :)

  3. Hallo Claudia,
    der Januar ist was für Leute, die gerne Pause mögen :-)
    Ich empfinde ihn als Sammelbecken für neue Kräfte, welche aus solch einem Ruhepunkt heraus sich erst so richtig entfalten können. Natürlich können dies nicht alle Menschen gleich empfinden, weil nicht im selben Masse gefordert.
    Im übrigen teile ich gerade Dein Los! Meine derzeitige Erkältung wurde uns sogar per Weihnachtsbesuch aus Berlin (!)überbracht…Zum Glück dauert in der Regel so ein Spuk nicht allzulang :-)
    Gute Besserung wünscht
    Mylo

  4. Gute Besserung, Claudia. Die Sauna wird dir gut tun.

  5. Mit täglich ca. 350 mg Vitamin C in Tablettenform und dem zusätzlichen Obst, was man so sporadisch zu sich nimmt, habe ich schon seit Jahren keine richtige handfeste Erkältung mehr gehabt. Ich schwöre also auf Vitamin C und empfehle im Krankheitsfall das erhöhte Zuschütten mit eben diesem – also auch mal ein ganzes Grämmchen pro Tag. Hat meine Genesungen früher auch erheblich beschleunigt.
    Ob es der Gesundheit in Sachen Widerstandskraft gut tut, fast nie mehr richtig krank zu sein, weiß ich allerdings auch nicht genau.

  6. Ich danke Euch für die guten Wünsche, das Mitgefühl und die Tipps.

    Gestern abend war es gar nicht mehr „milde“, seit ewigen Zeiten hatte ich mal wieder Fieber. Das hab ich mir auch mehrere Stunden gefallen lassen (soll ja gut sein), aber irgendwann reichte es und dann hab ich den üblichen „Senker“ genommen – welch eine Erlösung!

    Obst esse ich durchaus VIEL. Was die Sache mit dem Anstecken angeht, hab ich mal kürzlich einen Artikel gelesen (seriöse Quelle, aber vergessen), der meinte: Es gibt ca. 200 Erkältungsviren. Hat man einen mal gehabt, kennt das Immunsystem ihn und man wird nicht mehr angesteckt. So kommts, dass man mit zunehmendem Alter immer weniger „erwischt“ wird – und aller „Stolz auf das gute Immunsystem“ etc. sei völlig unsinnig. Ob das so stimmt, weiß´ich natürlich nicht.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht