Claudia am 20. Juni 2014 — 2 Kommentare

Neues Blog startet: Minima Muse

Heute hab‘ ich mal wieder meine Blogroll überarbeitet. Blogs, die nur alle Monate oder seltener einen Beitrag bringen, mussten zu Gunsten neuer Kandidaten weichen. Hinzu gekommen ist ein funkelnagelneues Blog mit dem schönen Namen „Minima Muse“, untertitelt mir „kreativer Konsumverzicht im kollektiven Selbstversuch“.

minimamuse

Die Bloggerin ist Dörte Giebel, 1970 geboren, „mit einem Schwarzweißfernseher ohne Fernbedienung, einem kleinen Kassettenrekorder und Festnetztelefon groß geworden. Ja, das war toll!“.

Bisher gibt es das Vorwort, sowie eine Seite mit Infos über Minimalismus„weniger Materie, mehr Energie“ ist ein Motto dieser Bewegung, die (schaut man auf die Blogrolls der Aktiven) offenbar immer mehr Anhänger/innen findet.

Das Projekt Minima Muse gefällt mir, weil da nicht nur jemand aus dem eigenen Leben vor sich hin bloggen will. Der Untertitel ist durchaus ernst gemeint, denn Dörte (Twittername dieGoerelebt) schreibt:

Und damit dieses Blog auch wirklich zur Gemeinschaftsbildung beiträgt, hab ich mir ein bisschen was überlegt – eine monatliche Challenge, die auch Dich hinterm Ofen vorlocken könnte, Blogparaden, die es Dich in den Fingern jucken lassen, und die Chance, Dich hier als Gastblogger/in einzubringen.

Was für Challenges? Es geht um „Herausforderungen“, reale Experiment mit dem eigenen Lebensstil, wie auf der Seite „Mitmachen“ erläutert wird:

Für mindestens sieben Tage am Stück (innerhalb des laufenden Monats) gilt es, eine bestimmte neue Verhaltensweise durchzuhalten, die alte Gewohnheiten in punkto Konsum und Besitz aushebelt.

Die Teilnehmenden sollen dann über ihre Erfahrungen mit der jeweiligen Veränderung berichten. Wer lieber zu reinem Gedankenaustausch neigt, kommt aber auch nicht zu kurz, denn es wird „Blogparaden“ geben:

Blogs sind digitale Gespräche – allerdings nur dann, wenn wir uns beim Bloggen auch aufeinander beziehen, aufeinander reagieren und uns von einem Blogpost zu einem eigenen Artikel anregen lassen. Deshalb lade ich in regelmäßigen Abständen alle, die selbst im Netz publizieren (bloggen, pod- oder vodcasten oder z.B. auf Google+ schreiben), ein, sich mit eigenen Beiträgen auf den eigenen Plattformen mit einer Fragestellung auseinanderzusetzen, die ich hier in den Raum stelle – und dann auch selbst für mich beantworte.

Ich bin gespannt, was diesen Ankündigungen folgen wird und ob es Dörte gelingt, viele zum Mitmachen zu inspirieren. Für jetzt wünsche ich ihr alles Gute, viel Resonanz und die Ausdauer, auch am Thema dran zu bleiben, wenn der erste Motivationsschub verblasst.

Über Dörtes Blogroll bin ich auch auf „Minimalismus leben“ gestoßen, ein seit 2011 etabliertes Minimalismus-Blog von Michael Klumb, dessen Beitrag „Minimalismus und Hobbys“ nachdenkenswerte Anstöße gibt. (Erinnert mich an die Zeit, als ich meinte, MALEN zu wollen und mir Staffelei, Öl- und Temperafarben, Lösungsmittel, Bücher ohne Ende kaufte, anstatt einfach zu malen!) Auch dieses Blog bereichert jetzt meine Blogroll – es kann nicht schaden, dieses Thema etwas mehr im Bewusstsein zu halten, auch wenn ich von mir denke, schon lange einen „minimalistischen“ Lebensstil zu pflegen. Aber hey, wenn man genau hinsieht…

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Neues Blog startet: Minima Muse“.

  1. Liebe Claudia,

    ganz herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit, die Du meine Blog und meinem Vorhaben schenkst! Das motiviert mich sehr. Ich bin selbst richtig gespannt, was aus meinen Ideen erwächst, wer sich alles mitreißen und zum Experimentieren anregen lässt. Vielleicht ja auch Du? ;-)

    Am 1. Juli starte ich die erste Challenge – und wahrscheinlich wird es etwas aus dieser Liste, die ich in meinem persönlichen Blog-Zuhause vor kurzem veröffentlicht habe: http://diegoerelebt.wordpress.com/2014/06/08/minimalismus-als-mutprobe/ Was würde Dich am meisten reizen? Noch bin ich da für Vorschläge zu haben, denn ich bin noch nicht entschieden, womit ich durchstarte. Blogposts lange im Voraus zu schreiben, ist nämlich nicht so meins…

    Viele Grüße
    Dörte

  2. Liebe Dörte,

    der Reiz solcher Veranstaltungen liegt ja durchaus darin, dass jemand die Initiative ergreift und eine eigene Wahl trifft. Aber klar, ich sag gerne was zu deinen Vorschlägen: die sind nur zum Teil „minimalistisch“, sondern thematisieren vielerlei andere Vorstellungen vom besseren, gesünderen, Umwelt- oder menschenfreundlichern Leben.

    Da dein neues Blog jedoch exakt auf Minimalismus fokussiert, würde ich zum Start etwas wählen, das stark in diese Richtung geht, aber nicht gleich „für Fortgeschrittene“. Sicher möchtest du gerne Menschen ansprechen, die noch nicht zur „Minimalismus-Szene“ gehören.

    Ausmisten, verschenken, verkaufen (und evtl. den Ertrag sinnvoll spenden), Ballast abwerfen, mit einer Minisumme Geld pro Tag auskommen, nichts kaufen außer Obst/Gemüse, Genussmittel reduzieren, Medien-Fasten in Varianten – das wäre so das Themenfeld aus meiner Sicht. Aber dir wird sicher etwas Stimmiges zum Start einfallen, da vertraue ich drauf! :-)

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht