Claudia am 27. März 2017 — 2 Kommentare

Sind so viele Blogs…

Im Urlaub hatte ich mir vorgenommen, in meiner allzu weitläufigen Bloglandschaft aufzuräumen. Vielleicht das eine oder andere abzugeben, wenn möglich zu verkaufen – aber auf jeden Fall mit einem „transparenten“ Übergang von mir zu jemand Anderem. Ich schaffe es einfach nicht, alle gleichmäßig zu pflegen und sichtbar „veraltende“ Blogs belasten mich, auch wenn damit gar keine Arbeit anfällt (mal abgesehen von den immer häufigeren WordPress-Updates). Und nicht zuletzt: ich wage es nicht, etwas Neues anzufangen, bevor ich nicht das Vorhandene verschlankt habe!

Berlinblog Modersohn-Magazin


Bevor überhaupt an Abgeben zu denken ist, ist allerdings echtes „Aufräumen“ bzw. Aktualisieren angesagt. Seit gestern ist nun auch mein Berlinblog „responsiv“, hat also ein Design, das sich jeder Bildschirmgröße anpasst. Alles andere ist heutzutage nicht mehr wirklich vertretbar: Google bevorzugt zunehmend mobilfähige Medien und immer mehr Menschen lesen sogar per Smartphone. Das Modersohn-Magazin („inspiriert von einem Ort der Kraft„) kann damit nun mithalten, doch hab* ich Wert darauf gelegt, dass die Optik dem bisherigen Anblick weitgehend ähnelt – irgendwie hänge ich ja an diesen Kiez-Motiven, über die Modersohnbrücke gehe ich oft!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Sind so viele Blogs…“.

  1. Und ich dachte immer, das sei ein Kunstblog.
    Paula Modersohn-Becker ist ja so etwas wie eine Ikone. So wie es vergleichbar Frida Kahlo ist.
    Nun lese ich erst, daß es sich hier um eine Brücke und um einen besonderen Ort der Kraft handelt. :-)

  2. Ein Kunstblog war es nie, doch ist die Brücke nach der Modersohnstraße benannt und diese nach dem Landschaftsmaler Otto Modersohn, ein Mitbegründer der Künstlerkolonie Worpswede. 1901 heiratete der die Künstlerin Paula Becker, die als Paula Modersohn-Becker berühmt wurde.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht