Claudia am 16. Mai 2016 — 2 Kommentare

Einfache Lösung aktueller Krisen. Heute: Erdowahn, Türkei-Deal, Griechenland

Zum Glück scheint weitgehend Konsens zu sein, dass die EU sich nicht den Launen Erdogans unterwirft – egal, was das für Folgen für den „Türkei-Deal“ haben mag.

Viele gefallen sich gerade darin, das Ganze rein parteipolitisch zu personalisieren: Merkel-Dämmerung, WIE GEIL IST DAS DENN!

Es ist halt eine Berufskrankheit vieler „Qualitätsjournalisten“, die Dinge hauptsächlich unter dem Aspekt des Kampfs von Politiker/innen* und Parteien gegeneinander zu betrachten. Sie sind ja in dieser Filter-Bubble der (vermeintlich) Mächtigen zu gange. (Dass es auch darum gehen könnte, die Bevölkerung über die oft komplexen Inhalte zu informieren, um die es geht, tritt dem gegenüber allzu oft in den Hintergrund).

Aber zur Sache: Wäre es nicht angesagt, zwei „Krisen“ miteinander zu verbinden zu einer gemeinsamen Lösung?
Soll doch Erdogan die Flüchtlinge ziehen lassen… die kommen dann in Griechenland an, dem neuen europäischen Asylantrags-Zentrum. Das Geld, das für die Türkei bestimmt war, bekommt Griechenland, um das – ordentlich, menschenwürdig! – ins Werk zu setzen. Und zudem einen ordentlichen Schuldenschnitt als eigenen Benefit (plus tätige Unterstützung fürs Gelingen).

Und weil an einer solchen Lösung vermutlich recht viele Staaten mitwirken würden, wären sie alsbald viel mehr als bisher in der Pflicht, sich auf eine faire Verteilung zu einigen. Denn das Recht, einen Asylantrag zu stellen und ein individuelles Verfahren zu bekommen, ist EU-Recht und „christlich-abenländischer Wert“ gleichzeitig – das kann man nicht wirklich abschaffen.

Zynische Kommentare hab‘ ich übrigens beim Schreiben immer auch selber genug im Kopf. Dafür brauch ich nicht auch noch Verstärkung.

***

(*) Das ist sprachästhetisches Handeln. Zum Unterstrich oder Sternchen mitten im Wort bin ich nicht bereit. Aber „Politiker/innen*“ sieht gar nicht mal so schlecht aus… und ich hab‘ ja nix gegen Sternchen. Bin mir sogar meiner Pivilegien als CIS/Hetero-Normalo (Normala? Normalx?) bewusst… :-)

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
2 Kommentare zu „Einfache Lösung aktueller Krisen. Heute: Erdowahn, Türkei-Deal, Griechenland“.

  1. Klingt sehr vernünftig. Allerdings ist es glaube ich politisch gänzlich unerwünscht, dass die Asylanträge stellen können. Es herrscht ja (leider) auch Konsens, dass wir „Obergrenzen“ brauchen und die lassen sich nur durchsetzen, wenn die gar nicht erst rein kommen.

  2. Heute stelle ich – maßlos enttäuscht – fest, dass Merkel wohl schon im September letzten Jahres aus blankem Opportunismus gehandelt hat. Ich finde, anders sind ihre miesen Winkelzüge, die durch den Türkei-Deal sichtbar wurden, nicht zu erklären. Die Rechten, die Egoisten bekommen ihren Willen. Ich sag das so, obwohl ich z.B. auch durch meine Frau immer wieder auf den Teppich geholt werde. „Wir können ja nicht alle….“ Ja, ich weiß das. Aber darum geht es doch in Wahrheit nicht. Wer hat festgelegt, dass das „Boot voll“ ist, dass „wir“ überfordert sind? Ich habe heute eine schöne kleine Statistik gelesen. Ich finde, sie sagt m.E. viel über uns Deutsche aus. https://goo.gl/32sl7Z

    Gestern habe ich eine sehr interessante Diskussion bei Phoenix zum Thema Türkei-Deal gesehen. Vor allem den Standpunkt von Gerald Knaus fand ich sehr interessant. Er sieht in diesem Vertrag die einzige Chance, das Desaster halbwegs menschlich zu lösen. https://goo.gl/boue4V

    Die von dir vorgeschlagene Lösung habe ich, glaube ich, schon mal irgendwo gelesen. Ich glaube nicht, dass Griechenland diese Aufgabe wuppen könnte. Auch nicht mit all dem Geld. Den Ansatz finde ich persönlich gut, obwohl ich nicht daran glaube, dass dies etwas an der Verweigerung vieler europäischer Staaten ändern würde.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht