Claudia am 03. Mai 2016 — 5 Kommentare

Markenkritik: Ich will keine Trigema-Schwinge auf der Brust!

Eigentlich bin ich Zielgruppe der TRIGEMA-Klamotten: in Deutschland hergestellt von einem Unternehmen, das soziale Verantwortung ernst nimmt und seine Produktion so wenig umweltschädlich wie möglich gestaltet. Es gibt nicht nur Garne nach Ökotext Standard 100, sondern sogar eine eigene Produktlinie TRIGEMA Change®, die nach dem Cradle-to-Cradle®-Prinzip hergestellt wírd. Das erfordert, dass alle Komponenten, die bei der Produktion zum Einsatz kommen, bedenkenlos an das Ökosystem zurückgegeben werden können.

Alles gut und schön! Dass ich dennoch keine TRIGEMA-Shirts kaufe, verdankt sich deren offensivem Gebrauch des eigenen Logos. In fast JEDER Artikelbeschreibung wird das sogar als „Feature“ aufgezählt: „Trigema-Schwinge am rechten Arm“, „Trigema-Schwinge auf der Brust“ – und sogar „Schwinge veredelt mit Swarovski® Kristallen“ – wow!

Nur wenige Produkte gibts ohne Logo, bzw. es ist dann dort, wo es nicht sichtbar ist: innen, hinten am Kragen. Verzichtet hat man zum Beispiel beim „Sweat-Shirt Stern Schwarz“ – vermutlich aus der Einsicht, dass die Zielgruppe „schwarzer Block“, zu der das Shirt gut passen würde, auf Logos eher nicht so positiv anspricht.

Klar, diese Kritik trifft nicht nur TRIGEMA und vermutlich stört es heutzutage viele gar nicht mehr, mit den eigenen Klamotten zur wandelnden Werbesäule für die Hersteller zu werden. Insofern ist das hier nur ein höchst individuelles Granteln, ohne jede Relevanz für die Allgemeinheit. Ich mag es einfach nicht, bloß wegen des Vorhandenseins eines Logos möglicherweise in ein Gespräch über den Hersteller verstrickt zu werden. Warum ich z.B. dieses Shirt trage, obwohl das Unternehmen so „patriarchalisch“ geführt werde… und und und…

Nein danke, ich kauf das nicht. Schade eigentlich!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
5 Kommentare zu „Markenkritik: Ich will keine Trigema-Schwinge auf der Brust!“.

  1. Das ist wirklich schade. Mich überzeugt dein Argument nicht, obwohl ich die Haltung durchaus nachvollziehen kann. Mich hat es noch nie gestört, ein Markenzeichen (auch das eines No Names) zu tragen. Manche lassen sich solche Logos ja sogar entfernen (bei Autos oder so gibt es das ja nicht so selten). Eigentlich sollte ich Trigema-Produkte besitzen. Aber ich habe kein einziges. Aber nicht wegen des Logos, sondern wohl aus Gleichgültigkeit. Das ist wohl noch weniger überzeugend. :-)

  2. Manche Meschen kümmern sich einfach um jeden Fleck auf dieser Welt.
    Langeweile???
    Geht doch mal gelassener an diese Dinge heran.
    Morgen ist es wieder Aldi, dann Penny auch Edeka – an jeder Ecke finden sich
    Unzulänglichkeiten.
    Schade um diese Zeit und verwunderlich wie viele Mitstreiter für Dinge zu finden sind, die wohl nie geändert werden.
    Heiner

  3. @Heiner: Oh, ich kaufe ganz gelassen ein – oder eben auch nicht. Und wenn du solche Blogposts langweilig findest, warum um Himmels Willen liest du das?

  4. Trolle sollten nicht gefüttert werden.

  5. Kann ich voll unterschreiben.
    Das Problem betrifft leider nicht nur Trigema, sondern auch viele andere. Am extremsten fällt mir immer Adidas auf…
    Ich will halt Sachen tragen die mir gefallen. Dafür zahle ich Geld.
    Wenn ich Werbeträger sein wollte, würde ich dafür Geld haben wollen.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht