Claudia am 05. März 2013 — 14 Kommentare

Fast verpasst: 14 Jahre Digital Diary

Am 3.3. 1999 erschien der erste Beitrag in diesem Blog. Damals gab‘ es diesen Namen noch nicht, man sprach von „Webtagebüchern“, auch wenn weder täglich noch irgendwie Intimes geschrieben wurde. Zuvor hatte ich andere „persönliche Publikationen“ betrieben, auch schon sehr Blog-ähnlich, doch irgendwann war es mir zuviel, meinen wechselnden Interessen in immer neu benannten Projekten nachzugehen. Die ich ja immer wieder erst bekannt machen musste…

Meines Wissens gibt es im deutschsprachigen Raum nur ein älteres Blog: Moving Target von Carola Heine. Auch Juhs Sudelbuch startete schon 1997, doch nimmt es für mich eine Sonderstellung ein, weil es nicht zur Gänze im Web steht: viele Jahrgänge gibt es nur als E-Book.

„14“ ist nun kein besonders erwähnenswertes Jubiliäum. Mir fällt dazu vor allem ein, dass ich es noch immer nicht geschafft habe, mal endlich ALLE alten Jahrgänge (99 bis 2004) in die Blogtechnik zu übertragen. Für dieses Jahr nehme ich mir das jetzt ganz fest vor! :-) Denn erst seit März 2001 hat jeder Artikel eine eigene Seite, die man auch ansehen kann – zuvor scrollten die Texte in einem Frameset, so dass man sie einzeln nur als formlose Textwüste zur Ansicht bringen kann. Hässlich!

Tja, wie ist mir nun zu Mute nach 14 Jahren mit diesem Blog? Jedes Jahr wird irgendwann der Tod der Blogs ausgerufen, gefolgt von gegenteiligen Aufrufen nach dem Motto „Jetzt erst recht!“. Das alles tangiert mich nicht, wer schreibt, bleibt! Das Digital Diary ist mein persönlichstes Blog und wird es weiter bleiben. Hier nehme ich mir heraus, inhaltlich ein „Gemischtwarenladen“ zu sein, was schlecht ist für die Leserbindung, schlecht fürs Ranking in den Suchmaschinen, aber gut für mich!

Spätestens zum 15. will ich allerdings das Update fertig haben: eine zeitgemäßere Optik, reizvollere Kategorien und manches mehr, was ich gerne anders hätte.

Euch allen, die Ihr mitlest und gelegentlich kommentiert ein herzliches Dankeschön!! Nie war ich eine Schreiberin für die Schublade und ohne Euch würde es das Digital Diary lange schon nicht mehr geben.

Das 15. Jahr hat begonnen….

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
14 Kommentare zu „Fast verpasst: 14 Jahre Digital Diary“.

  1. Herzlichen Glückwunsch! 14 Jahre! Ich kann mich noch gut daran erinnern, welche Vorbildfunktion du und Carola damals für mich hatten – auch wenn mein http://www.textblog.de ganz anders war, natürlich. (Der ist im letzten September übrigens 10 geworden. Auch ganz schön lang. ;-))

  2. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Als Leser von Anfang an – ich war damals durch das Nichttrauchertagebuch gefesselt worden – lese ich immer mit. Ich selbst bloggte von 2001 bis 2011, bin aber durch die sozialen Netzwerke abgelenkt worden. Dennoch finde ich Blogs als Hort persönlicher Meinungsäußerung wichtig, weil hier vieles Nachvollziehbarer ist, man sich durch Archive wühlen kann und einen Prozeß beobachtet, einem Menschen, dem man sich verbunden fühlt, über Jahre hinweg zugucken kann. Also, weiter so!

  3. Ich stelle übrigens fest, daß die Blogs, denen ich am längsten die Treue bewahre, allesamt in Frauenhand sind: Kaltmamsell, Anke Gröner, Charming Quark, dasnuf… – Ganz abgesehen von unzähligen Litbloggern, die meistens von sehr quirligen Bücherfrauen betrieben werden.

  4. Glückwunsch, und Alles Gute Deinem Blog und Dir weiterhin!

  5. 14 Jahre als Bloggerin das ist schon eine starke Leistung und wie ich finde, das hast Du gut gemacht.
    Zum Blogger Geburtstag gratuliere ich Dir mit Freude und wünsche Dir weiterhin viele tolle Leser ( das wichtigste für uns Blogger/innen ) und für Dich bleib uns gewogen, damit wir weiterhin mitlesen dürfen.
    Liebe Grüsse zentao

  6. Hab lieben Dank, @Claudia, für deine sehe engagierten und oftmals auch sehr mutigen persönlichen Beiträgen auf deinem blog, mit denen du eine mir sehr lieb gewordene Lesergemeinschaft zusammenhälst. Rispetto !

    Seit ich deinen blog kenne, bin ich ein bekennender „bubble filter“ Freak. Auf die nächsten schönen und interessanten Jahre in deinem blog,

    Lechaim,
    Menachem

  7. Genau: Wer schreibt, der bleibt! Und noch besser: …nicht für die Schublade!
    Ringsum fallen Mauern ein und Blogs bleiben stehen. Weiter geht es hier- und sogar mit Neuerungen in Aussicht!
    Den winterlichen Schreibkursen trauere ich noch immer zart hinterher…
    Gruß von Sonja

  8. 14 Jahre, das kann man schon als halbe Ewigkeit ansehen, vor allem, wenn man bedenkt,daß es zahlreiche Gründe geben kann, dieses Tun aufzugeben. Aber bei Dir, @Claudia, scheinen solche Gründe ernsthaft nicht vorbeigekommen zu sein.
    Deinem Blog halte ich schon seit einigen Jahren die Treue. Er enthält viele substantielle Artikel, ist nie langweilig, sehr farbig und die Kommentierenden verhalten sich zudem weit überwiegend freundschaftlich zueinander – was nicht immer die Regel ist.

  9. Hallo Ihr Lieben!

    Ich danke Euch für die freundlichen Kommentare und Glückwünsche!!

    „Zahlreiche Gründe, dieses Tun aufzugeben“ – was könnte das sein? Wenn sich das Netz so verändert, dass kleine Publikationen gar keine Leser mehr finden, DAS wäre ein Grund. Oder dass ich eines Tages die Maus nicht mehr halten und auch nicht mehr reden kann (für die hilfsweise Spracherkennung). Bis dahin ist hoffentlich noch ein bisschen Zeit – Schreibzeit!

  10. Nachträglich meine herzlichen Glückwünsche zum 14. Jubiläum!

    Mir gefällt an Deinem blog, daß, obwohl Du aktuelle Themen häufig ziemlich zeitnah aufgreifst, die meisten der Gespräche, die anläßlich Deiner Texte zustande kommen, sich angenehm von den ‚Diskussionen‘ abheben, die mich an anderen blogs bestenfalls langweilen, wenn nicht abstoßen.

    Es kommt mir vor, als nähmen sich die Teilnehmer hier genug Zeit, um erst zu lesen, was in Deinem post und den Kommentaren steht, um dann zu denken und endlich womöglich selbst etwas zu schreiben. Man hat sich zum Palavern niedergesetzt und nimmt sich Ruhe und Umsicht, während in vielen anderen Zusammenhängen die Beiträge meistens hastig, als wären es atemlos hervor gestoßene Laute beim Rennen nach Aktualität und Originalität, und dabei trotz scheinbarer Vielfalt oft leider nur entsetzlich konform und nichtssagend ausfallen.

    Hoffentlich hast Du also noch lange Zeit, Lust und Kraft, Dein blog weiterzuführen, damit es mir viel Freude (oder Ärger, wenn Du mal wieder etwas ganz, ganz Dummes abgesondert hast) bereitet.

    LG Susanne

  11. Liebe Susanne,
    ich glaube, wirklich keiner ist dagegen gefeit, auch mal was Dummes oder sogar etwas ganz, ganz Dummes, wie Du sagst, abzusondern.
    Es sei denn, der Mensch, der das nicht zu machen pflegt, hat sich entsprechend mit (gesichertem) Wissen aller Art gepanzert und hat zudem einen entspr. Koeffizienten ;-)

    Gruß
    Gerhard

  12. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu deinem Jubiläum. Ich finde es spannend in deinen „persönlichen Publikationen“ zu lesen. Die Anfänge des Internet miterlebt zu haben, muss total spannend gewesen sein. Vielleicht so ähnlich wie nach der Wende im Osten gearbeitet zu haben. Das war eine tolle Zeit, die so schnell nicht wiederkehrt.

    Weiterhin alles Gute für dich – Christa

  13. „Das war eine tolle Zeit, die so schnell nicht wiederkehrt. “

    Ich hatte das große Glück, persönlich DREI solcher Zeiten zu erleben:

    – 1968 – da war ich 14, voll rein in die Kulturrevolution: Hippies, freie Liebe, Summer of Love..(weniger das Politische);

    – 1981 – Eintauchen in die Hausbesetzer-Bewegung Berlin, meine bürgerliche Geburt als jemand, der mitgestalten will und kann;

    – 1996 – Internet

    dreimal voll und ganz mitgerissen werden und aktiv mitreissen… ich bin sehr dankbar und werde am Ende nicht darüber klagen, nicht genug erlebt zu haben.

    Mir scheint aber, die nächste Bewegung ist eine innere….

  14. Wer mal in die Zeiten VOR dem Digital Diary schauen will – hier gehts zum ARCHIV. Nichts von alledem sieht auch nur annähernd so aus, wie die Seiten, die man heute so kennt… das war damals NORMAL. :-)

    Hinweis: Die Bildschirme hatten damals eine geringere Auflösung. Man gestaltete Seiten für 800 x 600…. deshalb sieht so manches auf den heutigen Groß-Monitoren durchaus seltsam aus!

    Jene archivierten Seiten, die Beiträge von Anderen enthalten, sind übrigens durch eine Robots.txt vor der Indizierung der Suchmaschinen geschützt.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht