Claudia am 19. April 2012 — 3 Kommentare

Haltlos

Ein Text aus den Tiefen meiner Festplatte – von 1994:

Haltlosigkeit ist der Zustand, der eintritt, wenn die gewohnten Geländer wegbrechen, wenn die Stützpfeiler unauffällig weggerostet, die viel begangenen Brücken eingefallen oder von mittelschweren Orkanen zerstört sind.

Haltlosigkeit führt nicht auf die schiefe Bahn, denn eine Bahn ist immerhin ein Weg und abwärts ist eine Richtung.

Haltlosigkeit bedeutet, den Halt los zu sein und jetzt kommt es darauf an, selber zu stehen.
30jährige leben noch von den Wachstumshormonen, die Götter versorgen sie ausreichend mit Mut und Kraft – alles geht wie von selbst und der Gedanke liegt nahe: das bin ich, das mache ich, wie schön!

Doch weit gefehlt! Irgendwann in der Mitte des Lebens kündigen die Götter und man muß sehen, wo man bleibt. Haltlos geworden ist nichts mehr, wie es einmal war: nicht die Wünsche, nicht die Träume, nicht einmal die Angst. Was ist das? Breitet sich da etwa das NICHTS aus? Und was bedeutet das?

Die Raupe verpuppt sich nach ihrem gewohnten Raupenleben. Auf der Oberfläche tut sich nichts – aber darunter wird jeder einzelne Halt aufgegeben, selbst die Zellstrukturen lösen sich auf. Sie weiß nicht, daß sie ein Schmetterling wird, sagt mein weiser alter Freund, und es sei ganz normal, daß sie sich komisch fühlt.
Oder stell’ dir ein Weizenkorn vor, das plötzlich keimt – etwas Unbekanntes wächst aus ihm heraus – wie es ihm wohl dabei geht?

Haltlosigkeit fühlt sich an wie ein großes Abenteuer – aber nur solange die Stimmung gut ist.
Schon lange beobachte ich das Auf und Ab der Stimmungen, versuche, ihre Bedingtheit zu ergründen. ich finde nichts und begreife langsam, daß diese Art der Suche nur eine schlechte alte Gewohnheit ist.
Keinen neuen Halt suchen – sondern in der Haltlosigkeit leben!

Was kann mir dann noch geschehen?

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
3 Kommentare zu „Haltlos“.

  1. Für mich ein geheimnisvoller Text. Der Versuch der Beschreibung einer Veränderung.
    Ich erinnere mich, vor 20 oder 30 Jahren auch ähnliche Texte geschrieben zu haben. Heute schreibt man nüchterner, sachlicher über seine Gefühle und Befindlichkeiten, lässt das „Lyrische“ weg.
    Ist es nicht so?

  2. @Gerhard: ist ja nicht bei allen so, manche schreiben fast NUR „lyrisch“. :-)
    Was mich angeht, stimmt es. So ein Text wie oben ist im Grunde für Leser im besten Fall Unterhaltung, für mich Befindlichkeitstext – und das reicht mir nicht (mehr). Selbst „Unterhaltung“ muss einen Zeit-Bezug und ein bisschen Info enthalten, siehe den letzten Text „Currywurst“.

  3. Ich treib mich begeistert auf all Deinen Seiten um,liebe Claudia..wie Du siehst..also:ich bete zu den Göttern,ohne deren Halt ich nun wanke:Laßt mich die Raupe sein..!!!

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht