Claudia am 23. März 2012 — 0 Kommentare

Vom Wohnsitz des Denkens – Hannah Arendt erläutert Heidegger

Passend zum Kommentargespräch über mentales Versinken alter Menschen in der Vergangenheit hier eine kurze Rede der Philosophin Hannah Arendt (7 Minuten über „Staunen“). Es ist „harter Stoff“, sehr dicht und schnell, aber doch ohne Fachvokabular verständlich. Sie beschreibt, wie das Denken an etwas oder jemanden sich in der Nähe zwischen Denkenden und aktuelle Erfahrung schiebt – und wie andrerseits das Ferne im Denken erst richtig nah kommt.

Dies auf die Reflektion von Vergangenem anzuwenden, liegt jetzt bei uns.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Noch keine Kommentare zu „Vom Wohnsitz des Denkens – Hannah Arendt erläutert Heidegger“.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht