Claudia am 02. September 2011 — 14 Kommentare

Zwischenstandsmeldung: Wenn nur noch mulchen hilft…

„Nein, Du „spinnst“ nicht. Du bringst die Sache einfach auf den Punkt, wie ich finde.“ Den tröstlichen Satz schrieb mir ein lieber Netzfreund, der sich zuvor entschuldigt hatte, weil er „zu absorbiert“ gewesen sei, um mir seine Meinung zu einer Sachfrage zu schreiben. Meine Antwort klang halbwegs verzweifelt:

Das kenne ich, ich bin derzeit fast ständig im Zustand „zu absorbiert“, um all die Infos, Kontakte, sich auftuenden Fragen, Handlungsmöglichkeiten Schreib- und Denk- und Diskutier-Optionen auch nur annähernd zufriedenstellend zu bearbeiten. Das Social-Networks-Geschwurbel, in dem ich ja doch versuche, irgendwie präsent zu bleiben, zerstreut und zersplittert zudem in einem Maße, das mit herkömmlichem Verhalten nicht mehr zu wuppen ist. Zeitweise gerate ich fast in eine Art Stupor und mache gar nichts mehr, kein Blog, kaum mal eine Bemerkung irgendwo – und schiebe Arbeit vor mir her, damit ich bloß nicht FERTIG werde und dann vom ganz großen WAS JETZT? zur Verzweiflung getrieben werden.
Aber nein, ich spinne nicht und kann mich auch zusammen reissen, keine Sorge!!“

Nicht nur die Themen sind zu viele, sondern es wird auch immer schwieriger, sich zu entscheiden, WO man dazu etwas schreibt: im eigenen Blog? In den Kommentargesprächen anderer Artikel zum Thema? Auf Google+ oder Facebook? Reicht vielleicht eine kurze Bemerkung plus Link – und das dann wo? Auf Twitter, G+, FB, Friendfeed, Delicious o.ä. ???

In Reaktion auf das Durcheinander der Möglichkeiten mache ich dann manchmal gar nichts mehr. Gehe meiner (Brot-)Arbeit nach, ignoriere alle Schreibimpulse und mulche die Beete im Garten – froh, dass nach einigem Wühlen in der Erde nicht mehr der Schimmer eines Gedankens an „Social Media“ mein genervtes Hirn zerstreut!

Aber das hält natürlich nur kurz vor….. :-)

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
14 Kommentare zu „Zwischenstandsmeldung: Wenn nur noch mulchen hilft…“.

  1. In meinen Augen beschreibst Du damit ein typisches Sucht-Szenario, nämlich den Prozeß, wie sich eine (neue, dominante) Droge im Wirtskörper einrichtet, gegen andere (alte) Drogen durchsetzt und diese zunehmend an den Rand drängt, bis sie alle darüber hinweg fallen und verschwinden.

    Mir kommt das vor wie eine ‚Virtualisierung‘ eines an sich auf Wirklichkeit Zielenden, die genau in die andere Richtung führt, als sie zu führen vorgibt:

    statt Vielfalt – Einfalt,
    statt Aktion – Apathie,
    statt Wirksamkeit – Ohnmacht.

    Im Handwerk heißt das übrigens, ’nach ganz fest kommt ganz locker‘, und ich frage mich durchaus: cui bono?

    Vielleicht hilft in der Tat nur, die schöne, bunte, modische Spritze ganz wegzulegen, statt sie bloß mit dem anderen, neuen, besseren Stoff (2.0 – 3.0 – 4.0 usw. usf. ad infinitum) zu füllen.

  2. Mulchen ist da sicher eine Alternative.

  3. @Susanne: ach, wenns doch nur eine „Suchterscheinung“ wäre! So eine legendäre PC- oder „Online-Sucht“, wie sie die verbliebenen Gazetten gerne zum wohligen Gruseln der noch-wenig-Nutzer an die Wand malen – hach, da könnte ich in meinem Alter echt locker mit umgehen! :-)

    Aber leider ist es nicht so einfach. Meine „Suchtanfälle“ hab ich 96/97 durchlebt, als das „Entdecken des Netzes“ abenteuerlicher nicht hätte sein können. Da bin ich wirklich abgetaucht und kannte einige Zeit lang kaum ein Leben „offline“. Und zuvor wäre ich durchaus für einige Wochen den frühen Chat-Communities im BTX verfallen – wenns nicht pro Minute fühlbar gekostet hätte.

    Es hat sich dann aber alles normalisiert, als ich schon bald zur Webworkerin wurde: immer sowohl mit eigenen Projekten beschäftigt als auch für Kunden arbeitend. All den Anfechtungen und Irritationen der vielen Später-Einsteiger war ich daher kaum je ausgesetzt. Wer Ziele verfolgt und Aufgaben erledigt, verirrt sich nicht in der Beliebigkeit. Und mein Rat an all die unerfahrenen Netz-Skeptiker/innen war und ist immer: Ihr müsst etwas damit machen! Nicht nur einfach „drin sein“….

    Allerdings: Wer kann und will eigentlich fortwährend „was machen“? Es gibt viele Ebenen, auf denen wir sinnvoll Ziele verfolgen können – aber daneben ist auch noch ein Leben. Das aber wird in einer nicht-physischen Umgebung aus Zeichen nicht wahrgenommen. Da gilt: sei präsent (=präsentiere Aufreger!) Man stirbt sozusagen weg, wenn man zu lange inaktiv bleibt.

    Wenn ich existenziell wichtige Bezüge über das Netz unterhalte, dann kann ich es nicht ignorieren, wenn sich die Kommunikationsumwelten ändern. Ich muss mich einlassen und schauen, was sich da entwickelt – nicht jede „modische bunte Spritze“ mitnehmen, aber tektonische Plattenverschiebungen in Digitalien doch verfolgen.

    Und dann gerate ich eben manchmal in einen Wirbel, werde schwer zerstreut, beginne darunter zu leiden – und irgendwann setzt sich der Staub.

    Leider ist es noch nicht ganz so weit.

  4. Liebe Claudia

    Ich kann Dich gut verstehen, und Du nimmst mir mit Deinen letzten Worten im Kommentar im Grunde den Saft aus der geplanten Antwort: Denn tatsächlich ist es so, dass, muss man ökonomisch an die Sache heran gehen und sich um Flatrates von Besucherströmen (passende Wortwahl, im Sinne von flach…)Gedanken machen, dann wird einem das Ergebnis nicht gefallen: Immer kleiner der Inhalt, immer schneller abgesetzt – da geht die Substanz verloren, denn die fliegt nicht so leicht durch die Luft, braucht unter Umständen Zeit, erst in die Form zu kommen. Und wenn etwas die neuen Medien vorgeben, dann die Form…

    Jenseits kommerzieller Überlegungen ist der Weg aus dem Gestrüpp des inneren Haders nicht so schwer:
    Da zählt dann nicht das schnelle immer Neue, da zählt die Spur, die man legt:
    Ich denke da an Kollegen, die mich plötzlich ansprechen, um mir zu sagen, dass sie während ihrer letzten Grippe mein Blog gelesen hätten. Quer gelesen. Altes! Von Gestern!
    Dann begreife ich: Wir legen mit aller Arbeit Spuren. Und irgendwer nimmt sie auf. Irgendwann sind sie vielleicht wichtig.
    Was auch immer wir tun, reden, denken, fühlen, gestalten, verpassen, erleben, verschlafen – es ist immer reell bedeutsam. Es gibt keine virtuelle Welt. Und darum, liebe Claudia, bist Du immer Du. Auch im Netz. Und kein Social Media wird je verhindern, dass das so bleibt – und dass Du wie ich aus dem Netz heraus Freunde finden wirst, Weggefährten, Gedankenförderer, Ruhepole, Gemütssanierer, Weltverbesserer und Inselfahrer. Und tausend andere Typen mehr. Wahre Formate, fassbar und greifbar. Alles andere wird zum Glück zu Äther, so weit, wie Unbedeutendes eben Nichts werden kann. Sich in dieser Sauce selbst nicht zu verlieren, ist mehr als Weise und der eigenen Seelenliebe geschuldet.

    Deine Kämpfe sind wertvoll. Sie animieren andere, nicht allzu leichtfertig umzugehen mit dem eigenen Getippe, Gerede und Geklicke.

    Und vielleicht liegt hinter Deinem Hader, der nach der Bewegung, nach dem Sinn sucht, auch die Erkenntnis, dass Du sie in Händen hältst. Im Garten. Wir müssen am Ende nichts tun, als Erde umgraben, ihr Nährstoff zuführen. Der Erde, die vor uns liegt. Unserem eigenen Leben. In allen Schuhen. In Netzwerken. Und in den eigenen vier Wänden.

  5. Ich habe mich angesichts des Artikels gefragt, ob es von Interesse sein kann oder gewünscht ist, daß ich auch etwas dazu schreibe.
    Meine Ansicht deckt sich nämlich ziemlich mit der von Susanne.
    Für wen oder was ist es wichtig, daß jeder Impuls in die Tat umgesetzt wird und auch noch an der immer richtigen Stelle zielgenau und möglichst wirksam herauskommt?

    Mulchen ist Realität, Realität pur. Das hat direkte Wirkung und hinterlässt etwas im Realbereich.
    Auch für mich ist deutlich mehr „Mulchen“ angesagt, deshalb erledigt sich auch im Grunde meine Anfangsfrage.

  6. Deine Sichtweise kannst Du problemlos auf Blogger wie mich anwenden, wenn wir uns in „solchen Klagen“ ergehen.

    Bei Claudia dürfte ihr Unwohlsein aber eher mit dem schlechten Gefühl von Journalisten vergleichbar sein, als diese sich mit den aufkommenden Blogs auseinandersetzen mussten: Es ist die Frage, wie sich ein Berufsbild verändert, die eigene Arbeitsweise. Es geht um die Frage, wie sehr man eine neue Entwicklung abqualifizieren kann als seichte Nebensächlichkeit, oder ob darin die neue Bühne liegt, auf der man Leser überhaupt noch erreichen kann?
    Claudia beschäftigt sich auch beruflich mit Web-Kommunikation, und da kann ich sehr gut verstehen, dass die Entwicklungen einem grundsätzlicher nicht behagen – auch verbunden mit der „Angst“, einem Trend nicht so zu folgen, wie es nötig wäre: Irgendwann wird man zu alt für ätherische Nebulösitäten. Und es muss uns allen erlaubt sein, diesen Prozess durchzuackern, bis die Standfestigkeit gewonnen ist, mit der frau mit neuer Sicherheit sagen kann: Das ist was für mich – und das nicht. Und wenn das mögliche Leser anders sehen, dann sei es eben so.

    Das Mulchen wirst Du, Claudia, gerne weiter pflegen. Es hat und macht ja Sinn. Ganz für Dich. Und für Deine Erde.

  7. Ich danke Euch allen fürs Mitfühlen und Mitdenken!

    Und ja, Thinkabout hat es genau auf den Punkt gebracht: mein Leben ist rund ums Bloggen angeordnet, bisher. Sowohl der „just for Fun-Teil“ als auch alles professionelle/kommerzielle Tun. (Wobei es da oft keine klare Grenze gibt…) Und zwar schon deutlich länger, als das Wort „Bloggen“ existiert.

    Über meine Seiten fanden mich potenzielle Kunden und Klienten für die verschiedensten Dinge, ohne dass ich irgendwie hätte „Werbung treiben“ hätte müssen:

    -> Blogs im Auftrag erstellen, pflegen, schreiben…
    -> klassische Webseiten gestalten,
    -> all das allüberall promoten, wie es gerade üblich und nötig ist
    -> Internet-Coaching im umfassenden Sinn – und vieles mehr.

    Über meine Blogs bleibe ich Menschen schon mal im Gedächtnis – über Postings in sozialen Netzen sehr viel weniger.
    Alles, was ich dort schreibe, versackt schnell in der nicht-mehr-sichtbaren Vergangenheit und ist nicht gerade einfach aufzufinden. Man verstreut sich in Treibsand – so ist zumindest mein aktuelles Gefühl. Und auch die Kommentargespräche zerfasern quer über die verschiedenen Plattformen!

    Sich erneut zu sammeln und aus all dem Geschwurbel das Fazit zu ziehen: Was mache ich jetzt daraus? Wie muss ich meine Webwelt und mein Publizieren ändern, um mich auf die neue Netzwelt einzustellen?

    Nun, dafür braucht es ein wenig Besinnung… also Zeit.

  8. @Claudia

    Mich ärgert an G+ etwa, daß ich da keine Kommentare schreiben kann, habe ich keinen G+ account. Dagegen war die Bloggerszene ja noch pures laissez-faire, trotz mancher Versuche, die Leute in Kästchen zu ordnen.

    Mich bringen solche ‚Petitessen‘ leicht auf die Palme. Vielleicht mein individueller Mangel. Ich will mich aber nicht Maschinen oder Organisationen und ihren ‚Sachzwängen‘ beugen, da könnte ich ja gleich TV gucken und glauben, das wäre bunt und toll!

    Oder habe ich nur etwas übersehen?

  9. Claudia,

    wenn du dich zu sehr verschwurbelst, dann lass es doch einfach mal.

    Mir fällt auf, daß bei G+ du zu den eifrigsten Postern gehörst, während ich mir überlege, ob es irgendetwas gibt, was ich da von mir geben könnte (bin immer noch nicht vom Sinn des Ganzen überzeugt), hast du schon wieder 5 Beiträge losgelassen …

    Mach doch einfach mal ne Pause. Das klärt den Kopf.

    Lieber Gruss, Connie

  10. Hi Connie,

    meist ist das nur „teilen“, ein Mausklick, mehr nicht. Und das mache ich schon Jahre lang, wenn auch immer mal wieder mit anderen Tools (G+, Friendfeed, Twitter etc.): Während meiner Lese-Zeiten teile bzw. empfehle ich alles, was mich berührt und interessiert weiter – mal mit, oft auch ohne Kommentar.

    Denn DAS ist für mich schon lange klar: der SINN solcher vernetzten Communities ist das schnelle Verteilen von Memen/Gedanken/Ideen/Infos. Je mehr Leute etwas wichtig finden und es teilen, bzw. das PLUS klicken, geben dem Inhalt ihre Energie mit auf dem Weg. Im extremsten Fall eines hohen allgemeinen Interesses kann sich das zum Kommunikationstsunami aufschaukeln, an dem dann kaum ein Medium dieser Welt vorbei kommt – und schlussendlich berührt es auch die Aktiven, die Politiker und Unternehmen.

    Wer keine Impulse setzt oder weiter gibt, existiert nicht (ich hab dich z.B. noch kaum wahrgenommen auf G+).
    Früher genügte es, eine Homepage zu haben, später brauchte es Blogs mit häufig aktualisierten Inhalten – und heute spielt die Musik eben in den sozialen Netzen.

    Klar kann man sich da raus halten. Für mich als Webworkerin, als Schreiberin/Bloggerin, Webdesignerin/Netz-Beraterin kommt das allerdings noch lange lange nicht in Betracht, vielleicht nie. Denn schließlich ergibt sich mein Einkommen aus meiner vielfältigen Netzpräsenz. Schalte ich aus oder mache nicht mehr mit, „wo die Musik spielt“, müsste ich bald Hartz4 beantragen (eine auskömmliche Rente werde ich nie bekommen).

    In der letzten Woche sind etliche Artikel mit dem Tenor „Social Media-Müdigkeit“ erschienen – ich bin also nicht etwa alleine mit meinem derzeitigen Hadern. :-)

  11. […] Zwischenstandsmeldung: Wenn nur noch mulchen hilft… (Digital Diary) […]

  12. […] Mit dem großkotzigen Blogposting Ab heute wird hier Welt verändert! in meinem dahin dümpelnden Rund-ums-Internet-Blog hat es angefangen. Ein anderer Blogger hatte mich inspiriert und berührt, nachdem ich mich wochenlang immer mehr in den Zerstreuungen der sozialen Netzwerke verloren hatte und es nur noch zu Klage-Postings reichte wie “Wenn nur noch mulchen hilft”. […]

  13. ohja, aber momentan zieht sich auch einiges zusammen. Oder spine ich auch schon wieder?? (H)

    PS: Hab deine Seite mal abonniert und einen Kommentar abgegeben. Hab ich jetzt was gewonnen??

    oh: Summe von 1 + 10 ?

    hm mom aj

  14. […] Wenn nur noch mulchen hilft…m‏ Share this:TwitterGefällt mir:LikeEinem Blogger gefällt das post. Veröffentlicht in […]

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht