Claudia am 23. Oktober 2008 — 9 Kommentare

Social Bookmarking-Unterstützung entfernt

Vor etwa drei Wochen hatte ich diese kleinen Social-Bookmarking-Grafiken unterhalb der Artikel zugunsten eines Alles-in-einem-Modul entfernt: auf seitzeichen.de sieht man, was ich meine. Mir erschien das pflegeleichter und es bietet ja auch viel mehr Bookmarking-Dienste an. Sogar eine Mail-Gelegenheit zum „Artikel-empfehlen“ war enthalten.

Ebenso aber auch eine STATISTIK: Und auf der hab‘ ich jetzt festgestellt, dass kein Mensch dieses Teil benutzt! Jedenfalls nicht meine Leser. Also kann ich es mir auch gleich ganz sparen und das Digital Diary von offensichtlich unnützem Ballast befreien. Wer Social Bookmarking tatsächlich nutzt, hat ja oft ein PlugIn im eigenen Browser und braucht diese Unterstützung auf der Website gar nicht.

Wie sind Eure Erfahrungen mit diesen Social-Bookmarking-Buttons und Modulen?

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
9 Kommentare zu „Social Bookmarking-Unterstützung entfernt“.

  1. Ich weiß, offen gesagt, gar nicht, was ein social-bookmarking-button oder ein solches Modul sind und was sie tun. Vielleicht hast du Zeit und Lust, das kurz zu umreißen?

  2. Auch für die optimierung deiner Seite sind die Social Bookmarks nicht geeignet. Ich habe schon öfter gehört das sie sich sogar negativ im Ranking auswirken sollen. aus eigener Erfahrung werden die Dienste eh nur von 1% der Besucher genutzt…

  3. Die Buttons sind auf dem wilden Gartenblog unterhalb der Artikel noch zu besichtigen. Als „integriertes Modul“ ist es auf seitzeichen.de zu sehen. Die Buttons bieten Surfern, die Social Bookmarking nutzen, die Gelegenheit, mit einem Mausklick den Artikel im jeweiligen Dienst als Bookmark zu sammeln und gleich zu verschlagworten. In Deutschland ist Mister Wong der meistbenutzte Dienst.  Auch traditionelle Medien wie STERN, Süddeutsche etc. nutzen das mittlerweile, um von den Lesern in den jeweiligen „Aufmerksamkeitskosmos“ gehoben zu werden. Viele Websitebetreiber besorgen das auch selbst, dann ist es eine Art Werbe/PR-Maßnahme zum Promoten der eigenen Artikel.

    Wie ich jetzt aber feststelle, ist das wohl überschätzt – bzw. halt bei MEINEN Lesern relativ unbekannt.

  4. Ich habe mit mal Mr. Wong, also die Site, angeschaut. Das ist für mich so spannend und so übersichtlich und so verständlich wie den ganzen Tag Werbefernsehen oder Börsenberichte gucken.
    Kein Wunder, daß das k(aum )ein Mensch verwendet.
    Also dafür gibt’s von mir nur 567 AEP-Punkte auf dem prvRanking 3.2! Und das entspricht nicht einmal 71,3 µ-Scores auf der alten ZiRiTi-Scale – dem Bermuda-5-Release, natürlich, nicht der sehr zweifelhaften Tasknet-Version von 95.  Ein direkt aufgesetzter Takethru-Threat mit GoGrabber 7.1 (kann als XML-Code direkt eingebunden werden) erscheint mir da doch deutlich praktikabler, außerdem bekommt man damit zugleich sein Traffic-Shape-Profile (nach RfTTz/3) und das BiCity-Rating ohne umständliches manuelles Polling.
    So! Noch Fragen?

  5. Klasse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Das sollten die Wong-Leute lesen!!!

  6. Hallo Frau Klinger,
    ih habe in meinem Blog die gleichen Erfahrungen gemacht. Meine „Social Bookmarking“ – Dienste habe ich auf flgendes zusammengeschnurrt: RSS-Feed-Abonnement (das beileibe auch nicht jeder kennt) und Abonnieren des Blogs über E-Mail. 
    Das Ganze ist auch eine Altersfrage. Bei Menschen, ich sag‘ mal, 40+, schafft man mit so etwas mehr Verwirrung als Nutzen.

  7. […] paßt ein sehr lustiger kommentar von SuMuze zu einem artikel in claudia klingers digidiary zum thema social bookmarking den ich hier einfach zitieren muß: “Kein Wunder, daß das k(aum )ein Mensch verwendet. Also […]

  8. Hallo Su Muze…
    Kannst Du mir das mal in Deutsch erklären??????
     

  9. Social Bookmarking Dienste sind total überflüsig. Die einzigen die aktiv social bookmarken sind SEO-Spammer. So ist jedenfalls mein Eindruck. War ne nette Idee, hat sich nie durchgesetzt und wird nur noch mißbraucht…

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht