Claudia am 24. September 2008 — 3 Kommentare

16 mal Lebenskunst: die ersten Beiträge

Blogprojekt LebenskunstEs freut mich, dass sich binnen einer guten Woche so viele Leser inspiriert fühlten, zur Frage „Was ist (deine) Lebenskunst?“ etwas beizutragen. Herzlichen Dank! (Weitere Beiträge können noch bis Ende des Monats gemeldet werden).

Hier die Blog-Postings:

  • Art of life: „Lebenskunst ist das Segeln eines Schiffes auf einen großen Ozean.“
  • ZENTAO-Blog: Im Augenblick leben und tun, was Freude macht – und 11 weitere Gedanken zur Kunst des glücklichen Lebens.
  • MeOnly: „Lebenskunst ist die Fähigkeit, Glück zu empfinden.“ Und 21 Beispiele, wie das gehen kann.
  • Blog Yoda.ch: Die eigenen Themen finden, andere loslassen!
  • Archeinfo.de: „Es gehört auch zur Lebenskunst, selbst bei schwerstem Beschuss stolz und aufrecht auf dem Achterdeck zu stehen.“
  • Der rote Faden: „Es ist die Liebe, die mich hält, mir Rückenwind gibt, die mich wachsen lässt, die Hoffnung am Leben hält, mir Freude, Sinn und Fundament gibt.“
  • SuMuZe: „Sie sah richtig gut aus, nicht schön, nicht jung, nicht gesund, aber gut.“ Gespräche mit einer 90jährigen, wundervoll geschrieben und sehr berührend.
  • Gabaretha: Lebenskunst heißt, das Leben so zu gestalten, dass man sich ganz persönlich darin wohl fühlt.

Beiträge aus den Kommentaren:

  • Jochen Hoff: „Ein Kämpfer muß erst recht über den Dingen zu stehen suchen, sonst versinkt er mit der Nase in jedem Quark.“
  • Mohnblume: Vier Eckpfeiler, die mich halten und ein altes afrikanisches Lied;
  • Toni: „Menschen, Natur, Politik, (Quanten-)Physik… Bücher … die Möglichkeiten des Internets; Soziale Sicherheit;
  • Gerhard: Nahe Beziehungen und die Freude an der Musik;
  • Klaus Heck: „Kurz gefasst fängt für mich Lebenskunst damit an, die nahen Dinge nicht zu übersehen und ihnen, wie unsere Vorfahren “Seele” zuzutrauen.“
  • Wolfgang: Dankbarkeit und ein selbst gewähltes, erreichbares Ziel.
  • Donkys Freund: „Meine Lebens“kunst“ ist Authentizität!“
  • Hanskarl: „Tages Arbeit, abends Gäste! Saure Wochen, frohe Feste! Sei dein künftig Zauberwort.”

In den nächsten Tagen erscheint mein eigener Beitrag zum Thema, der im Moment den Arbeitstitel „Von der rechten Spannung“ trägt.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
3 Kommentare zu „16 mal Lebenskunst: die ersten Beiträge“.

  1. Hallo Claudia,
    ich hatte auch mitgemacht, habe (meine) Lebenskunst allerdings nicht annähernd so poetisch formuliert, wie ich es hier in der bisherigen Zusammenfassung bewundern kann. Eher so: Djembe spielen und mich mehr auf die positiven Nachrichten, Menschen und Eindrücke einlassen, die es ja auch gibt. Das hilft mir manchmal gegen eine drohende Überflutung mit schlechten Nachrichten. Siehe Trackback.
    Viele Grüße!

  2. Hi Ina, heut früh, als ich den Beitrag schrieb, war deiner noch nicht da! (Ich hab sogar GESUCHT, fand aber nur die Ankündigung des Blogprojekts – danke dafür!)

    Dein Beitrag (und alle, die hoffentlich noch kommen), ist dann auf der nächsten Liste!

    Danke und lieben Gruß

    Claudia

  3. Meine Lebenskunst besteht darin, das Leben nicht als eine Kunst, als ein Objekt des Können zu betrachten. Ist allerdings furchtbar schwierig heutzutage…

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht