Claudia am 25. März 2008 — 8 Kommentare

Kälte, Ruhe, Ordnung: wieder daheim

Es ist zehn vor sieben, doch bin ich schon seit fünf Uhr früh wach und fit. Wie unglaublich ruhig es hier ist! In Phnom Penh lebte ich vergleichsweise in einem niemals endenden Sound-Orkan aus Verkehrslärm, Baustellen-Sounds, Gehupe, buddhistischen Ritual-Klängen ab morgens um vier und Muezzin-Rufen alle paar Stunden. Hunderttausende Mopeds knattern zu allen Tageszeiten durch die Straßen, was schon mal eine „Grunddröhnung“ ergibt, die an Lautstärke jeden mir bekannten Berliner Straßenlärm um viele Dezibel übertrifft.

Und jetzt diese Stille!

Der Erstkontakt mit der winterlichen Kälte war ebenfalls beeindruckend und erstaunlich angenehm. Ein anheimelndes Gefühl freudigen Wiedererlebens für den Körper, der lange lange in der tropischen Hitze lebte, aus der es kein Entkommen gibt: weder nachts, noch unter der Dusche, noch in einem Hotel-Swimming-Pool. Einzig die Klima-Anlage schafft Kühle, die jedoch andere Leiden mit sich bringt, so dass man gerne darauf verzichtet und sich lieber an die Temperaturen gewöhnt. Was ja auch klappt: Sobald ich die Suche nach Abkühlung aufgegeben hatte und nur noch die verschiedenen Stadien des Schwitzens und Nichtschwitzens beobachtete, war da kein Leiden mehr, meistens jedenfalls nicht.

Als ich dann aber über die Treppe des Fliegers in die vier Grad kalte Berliner Luft trat, war es doch eine tiefe Erleichterung: die Zärtlichkeit der Kälte umfing mich und gab mir ein erstes Gefühl des Heimkommens, des Ankommens in MEINER Normalität europäischer Kühle.

Und Ordnung…

Mein Kühlschrank ist komplett verschimmelt. Zwar hatte ich ihn abgetaut, doch muss zwischenzeitlich die Tür zugefallen sein, was dem Schimmel optimale Lebensbedingungen bot. Damit hab‘ ich also angefangen: Böden und Schuber rausnehmen, alles spülen und putzen – und wenn ich mich so umsehe, könnte ich damit gleich weiter machen – tage- und wochenlang! Ich war noch nie eine gute Hausfrau oder gar „Putzfee“ und wollte es auch nie werden, doch nach sechs Wochen Aufenthalt in täglich von der Maid nass gewischten Räumen erscheint mir meine mittlerweile sowieso renovierungsbedürftige Wohnung als ein wahrer Saustall!

Hinzu kommt, dass mich nach drei Wochen Phnom Penh endlich der allergische Schnupfen verließ, der mich seit letzten Herbst quälte. Vermutlich eine über die Jahre entwickelte Hausstaub-Allergie, vor der mich regelmäßiges Staubsaugen bei weitem nicht bewahren konnte. Nicht in meinem gemütlichen Zimmer mit dickem Berber-Teppich, vielen Kissen und Decken, dem riesigen Polster-Sofa und offenen Bücher-Regalen, allesamt Staubfänger par excellence. Dazu das seit drei Jahren wieder auf den Boden bzw. nur einen Lattenrost verlegte Bett, optimale Heimstatt für die Hausstaubmilbe, deren Lebenszyklus durch Wäsche wechseln kaum tangiert wird, wie ich mittlerweile weiß.

Mein nun wieder aufzunehmendes „normales Leben“ erscheint mir im Moment als eine riesige Baustelle, auf der ich nicht recht weiß, wo anfangen. Auf dem Tisch türmt sich die Post und wo ich hinschaue oder auch nur hindenke, fällt mir jede Menge ein, was dringlich zu tun und zu ändern ist. Gleichzeitig fühl‘ ich mich völlig außerhalb – es ist (noch) der Zustand bei getretener Kupplung, bevor man den neuen Gang einlegt. Ein irritierender, aber wunderbar abenteuerlicher Zustand, den ich jetzt nicht mit blindem Aktionismus überschreiben will.

„Der höchste Weg ist ohne Wahl“, heißt es in der Meiselschrift vom Glauben an den Geist. „Ohne Wahl“ war das Putzen des verschimmelten Kühlschranks – ich bin gespannt, was sich als nächstes aufdrängt.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
8 Kommentare zu „Kälte, Ruhe, Ordnung: wieder daheim“.

  1. Willkommen daheim!
    Geniesse den Übergang, es ist eine intensive Zeit.

  2. Dein Gefühl von: „Und jetzt diese Stille!!!“ bei Deiner Ankunft hier in Berlin hat mich schon sehr beeindruckt!!! ;-)

  3. Hallo Claudia,
    Deine Berichte waren sehr aufschlussreich, da du wirklich deine empfindungen beschrieben hast und aus deinem Blickwinkel berichtet hast und nicht wie viele Menschen den Reisefuehrer ersetzt hast.
    Der Unterschied jetzt wieder in Berlin ist sicher gewoehnungsbeduerftig, aber lass dir Zeit, sonst verblassen die Eindruecke der Reise zu schnell.
    Willkommen daheim und sicher auch bald im Forum.
    Liebe Gruesse
    Angelika

  4. Huuu, willkommen hier zurück in der Kälte! Und zieht euch warm an! Ich blicke gerade auf unser Berliner Schneegestöber …

  5. Willkommen daheim! Die angenehme Kühle würde ich gerne eintauschen oder vertauschen vielleicht am besten austauschen …

  6. „Laut lache!“ … kaum zuhause, kommt die deutsche Hausfrau zum Vorschein und wieder in ihren so geliebten Tramp. Beginnt mit Putzen. (Kuehlschrank ist die Ausnahme) Ist mir ja laengst aufgefallen, dass viele unter Hausarbeit fast immer das Reinigen, Bettenmachen, etc. verstehen. Und nicht auch den kreaktiven, viel schoeneren Teil: Das Kochen, und damit auch mal Schmutzigmachen, ausgiebig Zeitunglesen und Gelesenes auf den Boden werfen, Hermumlungern, die leeren Glaeser auch erst mal herumstehen lassen …

    „Und leer schlucke!“ … es muss schoen sein, eine Heimat, einen Platz zu wissen, wo du deine Wurzeln hast. Dieses Gefuehl entgeht mir. Hab es nie richtig gekannt, nicht erlebt. So lebe ich deinen Zeilen etwas nach, traeume ein wenig mit … und wuensche dir alles Glueck in deinen vertrauten Waenden.

    Und, freue mich natuerlich auf deine weiteren Worte.

  7. Hallo Claudia,

    freut mich, das Ihr wohlbehalten wieder im kalten Deutschland angekommen seit. Die Gretchenfrage: „Was wäre Dir jetzt lieber? Warm (Kambodscha) oder Kalt (Deutschland)? Mir persönlich fällt natürlich die Anwort nicht schwer – natürlich WARM! :-)

    Es grüßt Dich aus Tani / Kambodscha

    Wolfgang

  8. Wie schön, hier so nett begrüßt zu werden, danke Euch allen!

    @Wolfgang: klare Sache, kalt! Ich genieße die Zärtlichkeit der Kälte wie eine lang entbehrte heimische Landschaft. Natürlich vom warmen Zimmer aus, aber das hat jetzt 20 Grad und nicht 37! Draußen ist grade NEBEL… wie exotisch!! :-))

    @Mohnblume: hey, der Kühlschrank war ein MUSS!! Sei versichert, dass ich im schmutzig machen kein Problem habe, aber wenn du grade 6 Wochen auf täglich gewischtem Fließenboden gelebt hast, ändern sich die Gewphnheiten! Zudem suche ich eh mehr „Bewegung im Alltag“ – meine Wohnung renovieren kommt da mal ganz gut!

    @Angelika: es würde mich langweilen, den Reiseführer zu ersetzen. Das machen Lonely Planet und andere ja auch ganz super.

    @Ina: ja, es ist extrem still in Berlin. Schade, dass ich kein „dröhnendes Soundfile“ aus Phnom Penh habe, um zu zeigen, wie es auch sein kann.

    @Franzi: Schneegestöber find ich grade richtig toll!

    @Claudia/Sammelmappe: ja, ich genieße den Übergang und gehe es langsam an. Ein neuer Eintrag kommt aber bald!

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht