Claudia am 17. September 2003 — 0 Kommentare

Frei vom Anderen, frei vom „Damals“

Seit ich alleine wohne, verändert sich mein Leben in staunenswerter Geschwindigkeit. Die Einheit zwischen Leben, Arbeiten, Geld verdienen und über all das schreiben, die über lange Zeit Bestand hatte, gibt es nicht mehr: ich hab sie einfach auseinander fallen lassen, mich sogar begeistert an der Demontage beteiligt. Nun liegen alle Teile unverbunden herum, neue sind hinzu gekommen und ich bin gespannt, welche neue Gestalt das alles noch annehmen wird.

Gespannt? Ja, schon, aber es ist nicht mehr so, dass ich einfach nur zusehe, was „sich ergibt“. Im Frühjahr hab ich beschlossen, in Zukunft mit dem, was mir am meisten Freude macht, auch Geld zu verdienen. Ich will nicht mehr (bzw. immer weniger) Brotarbeit leisten, um freie Zeit für „das Eigentliche“ zu haben, wobei das „Eigentliche“ recht formlos und spontan bleibt und selten zu dem Niveau heran reift wie meine bezahlten Dienstleistungen.

„Im Auftrag“ zu arbeiten, so richtig mit Termin und konkretem Ziel, bedeutet innere Sammlung, Konzentration, Mobilisierung aller Fähigkeiten und natürlich Anstrengung. Dieser Anstrengung entspricht am Ende die Freude über das Werk und das verdiente Geld. Warum sollte diese „High Performance“ immer nur im Dienste Anderer stehen, deren Aktivitäten unterstützen, fremden Werken und Unternehmungen dienen? Womit ich nicht sagen will, dass ich keine Lust zum Dienen hätte, im Gegenteil: gerade das fühlt sich am stimmigsten und glückbringendsten an, wenn man das „Ureigene“ als Beitrag in die Welt setzt und es tatsächlich Menschen gibt, die etwas davon haben und denen es etwas wert ist.

Gedacht hab‘ ich das lange schon, aber nichts gemacht. Dazu brauchte es tatsächlich das alleine Wohnen: es bewirkt eine radikalere Art, auch innerlich mit sich alleine zu sein. Nicht mehr „der Andere“ steht stets bereit, zu sagen, was gut und richtig, was angesagt und überflüssig ist, sondern ich muss es selber tun. Das ist keine nachträgliche Kritik an meinem Ex-Lebensgefährten, denn JEDER Andere sagt bereitwillig diese Dinge. Jeder Mensch gibt das je Eigene nach außen und vertritt es als das Richtige. Und es ist ja so leicht, da zuzuhören, die eigenen Impulse nicht ganz ernst zu nehmen! Der konkrete Andere ist „die Welt“, er begegnet mir als Realität, als Tatsache, wogegen ich mir selber immer als „unfertig“ vorkomme, ständig im Fluss. Ich kann jederzeit umdenken, stelle mich selber ständig in Frage, springe von Idee zu Idee, von Verlangen zu Verlangen, von Meinung zu Meinung, wogegen der Andere einfach so sagt, was Sache ist. Er mag innerlich ebenso unsicher sein wie ich, allein der existenzielle Unterschied zwischen „Ich“ und „Du“ bedingt dieses Erleben.

Nun sind alle „Anderen“ gleich weit von mir entfernt, zumindest empfinde ich das im Alltag so. Ich kann mich sammeln, bleibe automatisch länger bei meinen jeweiligen Ideen und Vorhaben und erlebe, wie es ist, alle Entscheidungen alleine zu treffen und zu verantworten. Dabei ist mir erst richtig bewusst geworden, wie sehr ich das im bisherigen Leben vermieden habe! Zwar war ich immer schon recht aktiv und unternehmungslustig, aber ich brauchte Andere, die gemeinsam das Entscheiden besorgten. In einer Gruppe habe ich kein Problem, meine „Sicht der Dinge“ durchzusetzen, bzw. dies zumindest zu versuchen. Wenn es gelingt, wenn das, was ursprünglich allein meine Idee war, sich als Gruppenbeschluss durchsetzt, gibt’s auch kein „Problem“ mehr: sie haben es geprüft und für gut befunden, jetzt muss ich es nicht mehr alleine verantworten, mir mögliche negative Folgen und schlechte Ergebnisse nicht alleine ans Bein binden.

Die Gruppen hatte ich lange schon hinter mir gelassen, doch zumindest brauchte ich EIN Gegenüber! Einen Auftraggeber, der weiß, was er will. Einen Co-Worker pro Projekt, der mit mir entscheidet, was wir jetzt machen. Und im Privatleben EINEN Gefährten, sicherheitshalber einen, der „im Prinzip nichts will“, denn schließlich wollte ich frei sein, mich nicht groß anpassen müssen, gar einem fremden Willen unterwerfen. Eine Illusion, wie ich im Nachhinein sehe, denn ich habe mich ans „Nichts -Wollen“ angepasst.

All das hab‘ ich gewählt, weil ich es brauchte, weil ich es so wollte, ohne mir ganz klar zu sein, aus welchen Antrieben oder Verweigerungen heraus es geschah.

Und jetzt bin ich also allein! Folge meinen Impulsen, treffe Entscheidungen, mache wieder Pläne, setze um, was ich für gut und erfolgsversprechend halte und tatsächlich: es geht! Es macht sogar ungeheuer Spaß, wenn ich mich auch immer wieder frage: Ist das jetzt richtig? Darf ich das? Sollte ich das? Kann ich das?

Ich kann, darf und sollte auf jeden Fall weit mehr, als ich bisher glaubte. Da mögen Rückschläge kommen, Misserfolge und mancher Ärger: im eigenen Leben sitze ich nicht nur in der ersten Reihe, ich gestalte auch das Stück selber, das gespielt wird. Eigentlich eine verdammt banale Erkenntnis, aber wie langwierig, sie auch wirklich zu leben!

Die Last der Vergangenheit abwerfen

Ebenso schwierig wie die Befreiung vom „schützenden Anderen“ ist die Loslösung vom eigenen „Meinen“. Ich bemerke einen ungeheuren Wust von Meinungen über mich selbst, die ich in etlichen Jahrzehnten angesammelt habe. Die sind zustande gekommen aus Situationen heraus, aus leid- oder freudvollen Erfahrungen, in denen ich mich so oder anders verhielt und daraus dann meine Schlüsse zog, ein Selbstbild aufbaute. Ich will jetzt nicht mit Beispielen langweilen, nehme nur eine typische Schiene, die viele kennen und selber erleben: der Blick in die Kindheit. Immer wieder höre ich Menschen sagen „Ich bin so, weil…“, und dann folgt irgend eine Traumatisierung oder andere, weniger drastische Formungserlebnisse, die als Erklärung für das „Jetzt“ dienen soll, bzw. als Rechtfertigung für eine Einschränkung im Heute.

Nichts dagegen, das alles anzuschauen! Es ist erhellend, die Traumatisierungen, Indoktrinierungen und Konditionierungen zu erkennen, seien sie aus der Kindheit, der Jugend oder der heutigen Gesellschaft. Aber muss das heißen, daran kleben zu bleiben? Bin ich denn ein Stein, von Bildhauern geformt, mit denen sich nicht diskutieren ließ, und heute „fertig“, unveränderbar, leider SO und nicht anders geworden? War ich denn nicht auch schon „damals“ durch mein Denken und Meinen an der Art beteiligt, WIE ich die Realität erlebte? In welcher WEISE zwingt mich Vergangenheit JETZT? Inwiefern ist sie heute „real“, wirk-lich, wirksam?

Sie ist „da“ als mein Gedanke, als Erinnerung, die sich sogar fortlaufend verändert, je älter ich werde, denn meine Einsicht und meine Bewertungen ändern sich. Und sie wirkt fort im Körper: bestimmte Erlebens- und Verhaltensweisen bedingen bestimmte Muskelverspannungen und Körperhaltungen, die dazu neigen „chronisch“ zu werden. Der eine geht dann gebückt durchs Leben, der andere läuft besenstilartig gerade umher und kann das Becken kaum mehr bewegen. Irgendwann entwickeln sich dann die dem entsprechenden „Krankheiten“.

Müssen wir wirklich immer weiter „an der Vergangenheit kranken“??? Zwölf Jahre Yoga haben mir gezeigt, dass die psychophysische Ebene wieder in ihr natürliches, spontanes Zusammenwirken zurückgeführt werden kann (die heftigsten Veränderungen und Lockerungen spürte ich bereits nach einem halben Jahr!). Aber das alleine reicht nicht, auch im Geist muss ich bereit sein, meine Vorstellungen loszulassen. Endlich damit aufhören, mir immer wieder vorzusagen: Ich bin SO, weil..

Wie? Einfach so. Wenn der Gedanke kommt, glatt ignorieren! Ich staune selbst, wie erfolgreich das ist, aber eigentlich wundert es nicht: So ein Gedanke erhält und mästet sich durch meine Aufmerksamkeit, meine innere Resonanz, mein stetes „darauf Eingehen“. Wenn das ausbleibt, kommt er immer seltener und dann gar nicht mehr. Dafür braucht man keinen Therapeuten und spart jede Menge Geld. Das Einzige, was nötig ist, ist die Entscheidung, es für wahr zu halten, dass das SO funktioniert. Mir persönlich hat schon gereicht, es für möglich zu halten – den Rest besorgt die Erfahrung des Erfolgs.

Der Gedanke allerdings, dass ich jetzt (es ist schon halb elf!) dringlich „was Richtiges arbeiten“ muss, lässt sich nicht wegschicken. Das wird sich erst ändern, wenn auch das Digital Diary einen größeren Anteil an meinem Einkommen generiert – aber keine Sorge, das Lesen wird hier immer kostenlos bleiben!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Noch keine Kommentare zu „Frei vom Anderen, frei vom „Damals““.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht