Claudia am 29. August 2003 — 0 Kommentare

Gefühle, Gedanken – und GLÜCK

Haben Gefühle einen Grund? Üblicherweise glauben wir das, sind so fest davon überzeugt, dass die Frage niemals aufkommt und wir immer nur in der Betrachtung möglicher Gründe kreisen: Ich ärgere mich – woran liegt das? Wer ist schuld? Ist es der Andere, der mich da gerade nervt, oder bin ich es selbst in meiner ganzen Daseinsgefräßigkeit ? Ist mein Gefühl berechtigt oder anmaßend? Was sagt es über mich aus, dass ich in dieser oder jener Situation ausgerechnet dieses Gefühl habe?

Welchen Sinn haben solche Überlegungen? Ich kenne zwei große Gründe, sich in derlei Spekulationen zu vertiefen, um das Gefühl denkend zu be-greifen: die Suche nach Macht und die Suche nach Wahrheit. Im Dienste der Macht will ich den Ursache-Wirkungs-Zusammenhang verstehen, um bei nächster Gelegenheit etwas „anders zu machen“, die Dinge anders zu betrachten, mich anders zu verhalten, um etwa ein „übles Gefühl“ gar nicht mehr aufkommen zu lassen. Im Dienste der Wahrheit geht es einzig darum, „zu sehen, was ist“, ohne Rücksicht auf die eigene Person. Die Macht, das eigene Leben in den Griff zu bekommen, und die Wahrheit „jenseits des Ich“ werden als oberste Werte dabei nicht weiter hinterfragt. Sie sind Dreh- und Angelpunkte, um die alles andere kreist.

Aber zurück zur Frage: haben Gefühle Gründe? Und wenn, können wir sie erkennen, in Worten dingfest machen, sie erklären? Wenn ich einen Nagel in die Wand schlagen will, nehm‘ ich mir den Hammer, also ein Werkzeug, das die Aufgabe, um die es geht, auch zustande bringen kann. Ist das Denken ein solches Werkzeug, um damit Gefühle zu erklären? Können Gefühle überhaupt „erklärt“ werden – und bringt diese Erklärung das Gesuchte: Macht oder Wahrheit?

Finden oder erfinden?

Jemand rempelt mich auf der Straße an: augenblicklich kocht ein Schwall aus Wut und Ärger hoch. Ich könnte, wäre ich nicht zivilisatorisch gehemmt, sofort zuschlagen. Klare Sache, oder? Doch ein andermal schaue ich nur kurz auf, bemerke, dass mich da jemand in seiner weltvergessenen Beschäftigtheit zufällig touchiert hat, und gehe weiter meinen Gedanken und Beobachtungen nach. Gänzlich unberührt. Doch damit nicht genug: An einem anderen Tag, als mich wieder einmal jemand fast umrennt, sehe ich mir den Anderen an, gewahre seine Eile, seine Gehetztheit, sein Ausgeliefert-Sein an Dinge, die nicht aus ihm selber kommen – und fühle mit, empfinde Liebe, Wärme und Traurigkeit, weil ich ihm nicht helfen kann.

In jedem einzelnen der beschriebenen Fälle lassen sich Gründe für die jeweilige Gefühlsreaktion (er-)finden, sogar mehr als genug. Es ist eine Eigenschaft des menschlichen Geistes, in allem über kurz oder lang Ordnungen und Gesetze zu erkennen, selbst im größten Chaos. Ob aber die gefundenen Erklärungen „stimmen“, dafür gibt es KEINE Beweismöglichkeit – Gefühle sind etwas völlig anderes als Gedanken, sie lassen sich nicht auf Gedanken zurück führen. (Das ist so absurd wie gewisse Bildinterpretationen: Was will uns der Künstler damit sagen? Hätte er etwas SAGEN wollen, hätte er geschrieben, nicht gemalt.)

Vernetzte Impulse

Haben Gefühle also KEINE Gründe? Stehen sie völlig isoliert in der Welt wie Meteore aus unbekanntem Gestein von fernen Galaxien? Das nicht. Natürlich haben Gefühle Ursachen, und zwar jede Menge! Diese Ursachen reichen vom Mückenstich, der mich gerade belästigt, über Charaktereigenschaften, die mir eigen sind, bis hin zu allgemeinen, nur abstrakt formulierbaren Gegebenheiten der Welt, in der ich lebe, vom Klima bis zum Kapitalismus.

Ein Gefühl, wenn ich es schon in Worte fassen soll, ist für mich vergleichbar dem, was man sieht, wenn in einem bildgebenden Verfahren ein „aktiviertes Hirnareal“ sichtbar gemacht wird. Vernetzte Impulse, ein Energieschub bringt allerlei Drähte zum Glühen, und zwar quer durch verschiedene Seinsdimensionen. Der Impuls breitet sich aus, verzweigt sich vielfach, gibt Anstöße und erzeugt Reaktionen – dann beruhigt sich alles wieder und schon gleich geht es anderswo los.

Die „Drähte“, ihre Kontakte und Verzweigungen, also die Kommunikationswege in diesem Bild, sind immer sowohl Grund als auch Wirkung – und alles ist organisch gewachsen, nicht etwa nach einem Plan vorab entworfen oder entstanden, der uns Orientierung ermöglichen würde, könnten wir ihn nur endlich erkennen. Dennoch kann ich einzelne „Drähte“ und Kontakte ansehen, und sehe immer „einen Grund“, bzw. „eine Wirkung“. Diese zu verabsolutieren wäre allerdings völliger Unsinn. Sie gänzlich zu negieren ebenso.

In dem, was ich gerade betrachte, gibt es selbstredend keine scharfe Kante zwischen INNEN und AUSSEN, zwischen „ich“ und „Welt“ – das macht die Sache für den Zugriff des Verstandes noch einmal un-begreiflicher. Denn dieser braucht die scharfe Scheidung zwischen dem Beobachter und dem Beobachteten, sonst gibt er den Löffel ab und zeigt den Blue Screen, ganz wie Windows nach dem Absturz.

..ein bisschen erkennen, ein bisschen leben..

Was folgt aus alledem? Wie steht es mit der „Macht“ und mit der „Wahrheit“? Komme ich diesen Zielen näher, indem ich über mögliche Ursachen von Gefühlen grüble und versuche, ein möglichst großes Stück der jeweiligen Zusammenhänge in den Blick zu bekommen? (Wohl wissend, das ich das Ganze nicht erkennen kann, denn „ich“ gehöre ja dazu, bin auf unabgrenzbare Weise überall hinein verwoben.)

Man könnte denken: Absolut gesehen bringt es nichts, aber „ein Stück weit“ kann man sich doch annähern: Je mehr ich überblicke und interpretieren kann, desto besser kann ich navigieren, kann mir meine Welt zu eigen machen. Und je mehr ich sehe, desto näher bin ich der „Wahrheit“, wenn ich dort auch (denkend…) niemals ankomme.

Ungefähr so hab‘ ich jahrelang gelebt und gedacht. Glaubte, das sei alles, was zu erreichen, zu erkennen, zu erleben sei. Jetzt aber bemerke ich eine grundstürzende Veränderung – und zwar eine, die sich über das Erleben von GLÜCK ins Bewusstsein drängt, nicht über Leiden, wie alles bisherige. Ein Glück, das ich fortlaufend in mir spüre, ohne dass es einen definierbaren Grund hätte – insofern ist das, was ich hier hinschreibe, natürlich auch nur wieder eine denkende Spekulation.

Macht und Wahrheit

Ich grüble nicht mehr über Gründe, sondern ich generiere Glück. Wenn es unübersichtlich viele Zusammenhänge zwischen allem und jedem gibt, wenn es eine Eigenschaft meines Denkens ist, Ordnungen im Chaos zu sehen, dann kann ich diese ebenso gut selbst auswählen und setzen. Kann selbst den Dingen DIE Bedeutung zuordnen, die aus meiner Gesamtsicht, aus meinem gesamten Erleben jetzt das Glück vermehrt und nicht das Leid. Nicht nur „mein Glück“ oder „dein Glück“ – aber auch!

„Jetzt“ ist das Stichwort: Die ZEIT verunmöglicht es grundsätzlich, mittels spekulierendem Denken zu wirklicher Macht, zur ganzen Wahrheit, oder gar zum Glück zu kommen. Im oben beschriebenen Beispiel aus dem Alltag wird ja klar: Alle drei Möglichkeiten der Gefühlsresonanz kann ich erleben, mal bin ich SO, dann wieder ganz anders. Was also könnte ich aus einer einzelnen Reaktion Sinnvolles folgern? Alle drei Varianten legen eine andere Antwort nahe auf die Frage „Was kann ich tun?“ und/oder auf die Frage „wer bin ich?“. Wenn ich eine dieser Antworten ergreife, ihr Wahrheit und Bedeutung zugestehe, mich also damit identifiziere, dann zahle ich auch den entsprechenden Preis! Ich schränke mich selber ein, indem ich begrenzte Vorstellungen von mir hege, die wiederum Folgen für mein Verhalten und meine Selbstwertschätzung haben.

Mit Staunen bemerke ich, was ich alles schon über mich glaubte! Da wirken Gedanken fort, deren Ursachen und Kontexte, in denen sie einmal entstanden sind, seit zwanzig, dreißig Jahren keinerlei Bedeutung mehr haben. Ja, die ich manchmal sogar gänzlich vergessen habe – aber DAMALS hatte ich eine zum aktuellen Geschehen passende Antwort auf die Frage „Wer/wie bin ich?“ gegeben – und das Verhalten, das Denken und Fühlen, das sich daraus (logisch-folgerichtig) entwickelte, hängt mir noch heute um die Seele wie der sprichwörtliche „Muff von 1000 Jahren“!

Dies alles rück-abzuwickeln ist müßig, bringt vielleicht allerlei interessante Einsichten, aber keine Veränderung. Was die Frage nach der Macht angeht, führt das Analysieren, Folgern und Planen zu einem „Leben vom grünen Tisch“ des Verstandes aus. Ich lebe dann nicht mehr aus dem Jetzt, sondern im Blick auf meinen Plan von der Zukunft, von einem besseren Verhalten und daraus sich vielleicht einmal ergebenden besseren Leben. So richtig „Leben“ ist das aber nicht, nur ein grauer, krampfiger Versuch, sich mangels Alternative irgendwie durchzuwursteln.

Was die Wahrheitsfindung angeht, führt die forcierte Selbstbespiegelung zwangsläufig irgendwann in die desolate Situation des Tausendfüßlers, der sich zu fragen beginnt, wie er das Laufen eigentlich bewerkstelligt. Die Bauchlandung ist programmiert: da liegt er nun auf dem Boden, kann nicht mehr gehen, nicht mehr leben, nicht mehr blühen und das Glück des Daseins fühlen, glaubt sich aber auf dem Grund aller Dinge angekommen: seine „Wahrheit“ hat ihn kalt erwischt!
Glück!

Der Knoten des „ergründen-wollenden Denkens“ ist nicht „in der Zeit“ zu entwirren, sondern nur im Augenblick zu durchschlagen. Ich bin NICHT Ergebnis und Opfer meiner Vergangenheit oder irgendwelcher „Verhältnisse“ – ich bin Opfer meines Denkens darüber, was das alles „zu bedeuten hat“ und was daraus folgt.

Das zu erkennen – und sich immer wieder daran zu erinnern, wenn eigene oder fremde Deutungen „zuschlagen – macht nicht nur frei von jeder Menge leidvoller Altlasten, sondern eröffnet auch die bis dahin ungekannte, weil nicht „für möglich gehaltene“ Möglichkeit, SELBST zu deuten, selbst Bedeutung (und damit Wirk-lichkeit) zu erschaffen und als ureigenen Beitrag in die Welt zu entlassen. Nicht mehr stets nur am „Bestehenden“ leiden, die Welt und mich selbst in Grund und Boden kritisieren, rechthaberisch im Elend kreisen – sondern etwas erschaffen: aus Liebe, Freude und Lust.

In diesem Diary und anderswo sprach ich oft davon, dass ich nicht viel grüble, sondern meistens „den Impulsen folge“. Jetzt erlebe ich, dass ich nicht nur Impulsen folgen, sondern sie auch GEBEN kann – sie setzen, aus mir selbst erschaffen.
Einmal angefangen, werd‘ ich gewiss nicht wieder damit aufhören. Es bringt riesengroße Freude, ist immer neu und abenteuerlich – ja, es macht einfach glücklich!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Noch keine Kommentare zu „Gefühle, Gedanken – und GLÜCK“.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht