Zugriffszähler . . . Holz hacken - Wasser holen - schreiben - Webseiten bauen. . . Digital Diary - Claudia Klinger


Mitten im Matsch: Ätsch! Eine Blume. Rein und scharf - zaubert Erwachen.
Zwei Augen schauen dich an
02. Januar, 2002

St.Hedwig

Gestern mittag draußen gewesen. Ich wollte über die Festmeile der Silvesternacht schlendern und mit der Digicam festhalten, wie "Berlin - the Day after" aussieht. Wegen Aufräumarbeiten und einem Neujahrslauf war die Straße Unter den Linden immer noch gesperrt, mit dem Auto konnte ich nicht ganz bis zum Brandenburger Tor fahren. Parkte also vor der Humboldtuniversität, schoß ein einziges Bild, dann meinte der Apparat schon, die Energie reiche nicht mehr weiter. Sollte ich jetzt nach Batterien suchen? In den Andenkenshops wühlen? Wieder ins Auto steigen und eine Tankstelle anfahren??? To much, es muss ja nicht sein! Ich schaltete um von "jagen & sammeln" auf "erleben" und wußte nicht recht, was tun. Guckte mir die Gebäude an, Prachtbauten im trüben Winterlicht, es war noch wenig los, insgesamt eine seltsame Atmosphäre, als mache die Welt gerade Pause.

Gegenüber der Universität liegt ein kleinerer Platz, dahinter sah ich ein seltsames Gebäude mit großer Kuppel - Leute betraten es durch zwei Portale, ich beschloß, ihnen zu folgen. Drinnen ein weites Rund, von der Kuppel überwölbt, eine wundervolle Orgel, bunte Glasfenster - ich war in einer Kirche und ein Gottesdienst fing gerade an: "No Sightseeing!" verkündete ein Schild am Eingang. Ich beschloß, zu bleiben, reihte mich unter die Gemeinde und folgte dem Geschehen. Vier Priester (wow!) waren aktiv und zelebrierten die Eucharistie - ja, es war eine KATHOLISCHE Kirche, meine ursprüngliche "Heimat", der Glaube meiner Kindheit, dem ich schon mit 10 innerlich gekündigt hatte.

Da niemand dabei war, vor dem ich Sorge hätte haben müssen, mich lächerlich zu machen, vollzog ich die alten Riten einfach mit, das Stehen, Sitzen, Knien, ein paar Wechselreden, die ich noch kannte (nur das Singen packe ich nicht!). Während der rituellen Teile kamen mir die Tränen, so hat es mich ergriffen. Der Sound, die wundervolle Orgel, das Ritual... es war mir in dem Moment recht egal, was der Verstand dazu meinen könnte, ich hab's einfach genossen. Zum Schluß durfte der Organist sich noch richtig austoben und brachte "Toccata und Fuge in C-Moll" zu Gehör - himmlisch!

Danach hatte ich fast ein schlechtes Gewissen: Man kann ja locker zur tibetisch-buddhistischen Meditation gehen, sich per schamanischem Trommeln in Trance versetzen, mit Tiefenökologen Bäume umarmen und Gaja verehren, indianische Medizin betreiben oder mit Feministinnen die Göttin entdecken - aber katholische Kirche???? Das ist einfach nicht spirituell-korrekt, im Grunde kann man das niemandem erzählen. .. ;-)

Claudia Klinger, 02.01.2002

Zwei Augen schauen dich an
+ Diesen Beitrag verlinken? Dann mit "bleibender" Adresse:
http://www.claudia-klinger.de/digidiary/02_01_02.shtml

+ Diesen Beitrag ausdrucken? Dann nimm die Druck-Version:
http://www.claudia-klinger.de/digidiary/02_01_02d.shtml

+ Diesen Beitrag kommentieren?
Dann schreib mir was ins Forum!

+ Willst Du gelegentlich von mir hören?
Dann bestell doch meinen Newsletter!
Grafik: Quadrat

Übersicht:
Der ganze Inhalt 2002


2003 | 2004 | 2005
Dezember | November | Oktober | September | August | Juli | Juni | Mai | April | März | Februar


2001 | 2000 | 1999

RSS-Feed Digital Diary
Grafik: Monatsende





© 1996-2004 Claudia Klinger - zum Kontaktformular
Der jeweils aktuelle Beitrag steht unter www.claudia-klinger.de/digidiary/
Counter by WebHits
* Valid XHTML 1.0 * Level Double-A conformance icon, W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0